Gasalarm am Bischofskreuz

Markus Hofmann

Zur Stunde reißen Mitarbeiter der Badenova und eines Tiefbaunternehmens die Straße am Bischofskreuz (Sundgauallee) auf. Die Szenerie wird von Halogenstrahlern beleuchtet, das Loch ist bereits 1,20 Meter tief. Die sechs Männer sind auf der Suche nach einem Leck in einer Gasleitung.



Bereits seit 18 Uhr läuft der Einsatz des Teams. Nachdem Anwohner Gas gerochen hatten, mussten zwischenzeitlich zwei Häuser evakuiert und die Sundgauallee vollgesperrt werden. Auch die Straßenbahnlinie 1 konnte aus Sicherheitsgründen ab Runzmattenweg nicht mehr Richtung Landwasser fahren. Seit 20 Uhr fährt sie wieder, allerdings ohne an der Haltestelle "Am Bischofskreuz" zu stoppen. Ebenso ist die Sundgauallee inzwischen wieder für den Auotoverkehr freigegeben.


Der Ort, in dem die Experten der Badenova das Leck vermuten, befindet sich unmittelbar an der Fußgängerampel vor dem Drogeriemarkt "Schlecker", Ein Badenova-Mitarbeiter ging um 22 Uhr davon aus, dass die Arbeiten "vermutlich noch drei bis vier Stunden" andauern würden - "bis der Schaden behoben ist". Eventuell habe die Kälte das Loch in der Gasleitung verursacht, vermutet der Badenova-Mann (Freiburg-Wetter für die nächsten Tage). An der Baustelle besteht Rauchverbot.

Es steht also eine Nachtschicht bevor. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht. Auch die Bewohner der evakuierten Häuser konnten inzwischen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Ausführliche Informationen gibt es auf der Website der Badischen Zeitung.

Bild: Patrick Seeger