Gangster, Ratten, Pinguine

Roger Graf

Roger macht heute drei auf einen Streich: Scorseses gelungener "Departed: Unter Feinden", "Flushed away" von den Aardman Animation Studios und das heitere Pingumusical "Happy Feet". Die ersten beiden Filme laufen ab heute.



Schon wieder ein Film mit Tieren? Schon wieder aus dem Computer? Noch vor wenigen Wochen stieg in den Kinosälen das "Jagdfieber" und man sah verrückte Kühe auf dem Bauernhof. Kurz darauf steppten die Pinguine in "Happy Feet". Nun werden sie durch Ratten abgelöst, in der Komödie "Flutsch und weg". Da mittlerweile fast jedes Filmstudio über eine eigene Animationsabteilung verfügt und diese Filme einfacher denn je herstellen kann, hat man das Gefühl, jeden Monat mit einem neuen, ähnlichen Werk beglückt zu werden. Dadurch fällt es leider auch immer schwerer, die guten von den weniger guten Filmen zu unterscheiden. Zu ähnlich sind sie in vielen Fällen.


Doch "Happy Feet" und "Flutsch und weg" zählen eindeutig zu den gelungenen Werken. Die Pinguine suchen ihr Publikum eher unter den Erwachsenen, mit teilweise recht deutlichen Action Sequenzen und vielen Musicaleinlagen. Auch die Optik des Films ist eher auf Realismus getrimmt.



Dennoch kommen weder zahlreiche Gags zu kurz, noch die übliche Fabelaussage. Der Film kam zur rechten Zeit. Nachdem die "Reise der Pinguine" alles abräumte, was ein Dokumentarfilm abräumen kann, zeigen die possierlichen Tiere in "Happy Feet", dass das Leben in der Arktis nicht nur Kampf bedeutet. Man findet auch Zeit für Musik, Gesang und Tanz. Und das auch noch herrlich choreographiert. George Miller, der so unterschiedliche Filme wie "Mad Max" und "Ein Schweinchen namens Babe" inszenierte, schuf mit "Happy Feet" ein dramatisches Musical um den kleinen Pinguin Mumble, der zwar nicht singen, aber steppen kann.

Leider findet man in der Pinguingesellschaft nur durch Gesang eine Partnerin und Mumble wird wegen seiner Andersartigkeit verbannt. Doch er trifft weitere Pinguine, die von seinem Tanzstil begeistert sind. Nette Geschichte, tolle Musik, schöne Aufnahmen, aus solchen Zutaten werden wunderbare Kinoabende gemacht.



Eher etwas für den Nachmittag ist "Flutsch und weg". Nicht von ungefähr ähneln die Figuren des Films Wallace und Gromit, denn produziert wurde er von den Aardman Animation Studios. Allerdings ohne ihren kreativen Kopf Nick Park und ohne Knete, sondern komplett im Rechner. Der Film erzählt die Geschichte von der Hausratte Roddy, die von einer Kanalratte in den Untergrund gestoßen wird, dort einige Abenteuer erlebt und feststellt, dass das Leben außerhalb des goldenen Käfigs doch viel interessanter sei. Der Film ist typisch gestrickt und nicht sonderlich originell, liefert aber einen kindgerechten Gag nach dem anderen, dutzendweise Anspielungen, viele nette Details und eine gute Portion Action. Jedoch wird einem früher oder später bewusst, dass die Figuren aus Plastilin irgendwie netter waren - und eben viel aufwändiger in der Produktion.

Wer sich all diesen tierischen, künstlichen Welten entziehen möchte, sollte in den neuen Film von Martin Scorsese gehen."Departed: Unter Feinden" ist sein Titel, ein Remake des Hong Kong Thrillers "Infernal Affairs" und mit Staraufgebot gespickt.



Leonardo DiCaprio und Matt Damon liefern sich ein Duell in der Bostoner Unterwelt, die Jack Nicholson regiert. Während die Polizei DiCaprio in Mafiakreise schleust, schickt der Mafiaboss Nicholson seinen treuen Gefährten Damon in die Reihen der Polizei. Alsbald wissen beide Spitzel von der Existenz, aber nicht von der Identität des anderen. Es kommt zu einem nervenaufreibenden Katz- und Mausspiel. Virtuos, wie Scorsese wieder einmal Spannung des Films steigert, wie er den Zuschauer in ähnlichem Ungewissen lässt wie die Darsteller, um plötzlich brutal zu überraschen. Jack Nicholson darf endlich wieder so böse sein wie schon lang nicht mehr. Damon und DiCaprio zeigen sich von ihrer besten Seite. Auch die weiteren Darsteller -Mark Wahlberg, Martin Sheen und Alec Baldwin - zeugen von perfekter Besetzung.

Scorsese hat zu alter Frische zurück gefunden und liefert einen modernen Film im Stil seiner Klassiker.



Happy Feet läuft noch in allen Kinos.

Flutsch und weg und

Departed:Unter Feinden

laufen heute an.