fudders Jahresrückblick 2014: Die zehn populärsten Meinungsbeiträge

fudder-Redaktion

Meinungen muss man nicht teilen, aber dagegen anschreiben - das haben sich nicht nur die fudder-Autorinnen und Autoren zu Herzen genommen, sondern auch die Kommentarschreiber. Das hier sind die zehn meistgelesenen Beiträge der Kategorie "Meine Meinung":



10. Marlene Wilkes: Lasst mich doch einfach mal machen! - 5. März 2014


"29. Juni 2013. Die heiß ersehnten Zeugnisse werden mir in die Hand gedrückt, und ich drehe beinahe durch vor Glück, Freude, Aufregung. Abituuur! Die Welt steht mir offen, ich bin frei, kann tun und lassen was ich will, heute hier, morgen dort, et cetera. Denkste!"




9. Marco Kupfer: Hört endlich auf, überall hinzupinkeln! - 8. September 2014

"Es geht nicht um den starken Staat, gängelnde Regeln oder gar ein Verständnis von Freiheit. Es geht schlicht um zentrale menschliche Verhaltensweisen. Welcher freiheitsliebende und alles andere als regelkonforme Woodstock-Hippie hätte seinem Nachbarn grundlos vor die Füße gespien oder das nächste Zelt mit seinen Fäkalien beschmiert?"




8. Marius Notter: Freiburger, räumt euren Dreck an der Dreisam weg! - 18. Juni 2014

"Wenn ich allerdings am Dreisamufer entlang laufe überfällt mich das große Kotzen:  Pizzakartons, Dönermüll, Einweggrills,Kippenschachteln und Flaschen, Flaschen, Flaschen und, ja sogar Hausrat. Zum Teil sieht es am Dreisamufer aus wie bei den Ludolfs unterm Sofa."



7. Nadja Röll: "Nazi-chic" ist geschmacklos und untragbar - 23. Oktober 2014

"Für die Modefirmen zahlt es sich aus, von sich reden zu machen. Um jeden Preis. Auch um den, die Gefühle vieler Menschen zu verletzen, indem Symbole des Grauens zu modischen Accessoires werden. Das ist ein Grund sich aufzuregen, sich zu empören!"




6. Georg Spoo: Warum der Platz der Alten Synagoge so bleiben sollte, wie er jetzt ist - 19. April 2014

"Der Platz der Alten Synagoge, mitten in der Stadt, zwischen Universität und Theater, ist ein Glücksfall – gerade weil er eigentlich kein Platz im gewöhnlichen Sinne ist, sondern eher ein seltsam uneinheitliches Gefüge von Urban-Gardening-Experiment, provisorisch hingestellten Bänken und Palmen, Sandkästen, einer funktionslos gewordenen Straße, einem großzügigen Fahrradweg, Bürgersteig und Rasenfläche."
 



5. Konstantin Görlich: Warum das Anti-Smartphone-Video "Look Up!" völliger Schrott ist - 7. Juli 2014

"Mit "Look Up" wird mir schon den ganzen Tag immer wieder ein Video viral in die Timeline gekackt, das an manipulativer Verlogenheit kaum zu überbieten ist. Kein Milligram Adrenalin ist vergeudet, sich über diesen Julia-Engelmann-Poetryslam-gewordenen iPhone-Werbespot furchtbar aufzuregen."




4. Hengame Yaghoobifarah: Poetry Slam ist Wortkotze - 28. Mai 2014

 

"Diese monotone, imitierte Sprachmelodie. Diese schwammige Sprache und ihre Schlüsselbegriffe, so wie das durchlöcherte Herz, wie der bittere Schmerz der Einsamkeit, wie der vorantreibende Freiheitsdrang und nicht zuletzt auch Regenbogeneinhornkotze."
 



3. Hengame Yaghoobifarah: Warum der Anti-Feminismus der AfD-Jugend ein Mega-Fail ist - 21. März 2014

"Es gibt viele Gründe, bedingungslose Aversion gegen die Alternative für Deutschland zu hegen. Das jüngste Beispiel kommt von ihrer Jugendorganisation und ist auf jeder nur möglichen Ebene ein ultimatives Versagen. Zumindest bestätigt der AfD-Nachwuchs jeden an der Partei bisher geäußerten Kritikpunkt."




2. Maren Haase: Liebe Straßenbahnnutzer, benehmt euch endlich! - 7. März 2014

"Es ist Montagmorgen und ich sitze in der Straßenbahnlinie 3. Mir gegenüber: Ein grimmig dreinguckendes Teenie-Mädchen. „Pass bloß auf!“, raunzt sie mich böse an. Eigentlich sitze ich ja nur auf einem der Plätze und warte, bis meine Haltestelle kommt. Aber das passt dem Mädchen mit den lilafarbenen Haaren wohl nicht. Sie funkelt mich bedrohlich an und lässt ihren Blick nicht von mir. Die komplette Fahrt über, habe ich Angst, dass sie mich jeden Moment anspringen könnte."




1. Marius Notter: Meine Meinung: Lasst eure Beziehung aus den Sozialen Netzwerken raus - 28. April 2014

"Kennt ihr noch Icq? Das Chatprogramm mit der grünen Blume? Ich war vernarrt in Icq. Da konnte man Statusmeldungen reinschreiben, nicht wie bei Facebook, eher so wie bei WhatsApp. Ich erinnere mich an dieses eine Mädchen, Sophia, ich war damals 13, die war mit nem Kerl zusammen, Marvin hieß er. Die beiden waren gleich alt wie ich. Sie hatten sich ein Mal geküsst und sind, per Briefe-Schreiben im Unterricht, zusammen gekommen. Zwei Tage später lautete ihre Statusmeldung bei Icq: “Schatz, ich lieeeebe dich üüüüber alles :*:*:*”
Nie werde ich den Kotzanfall vergessen, den ich damals schon bekommen habe."

Mehr dazu:

  [Fotos: fudder-Archiv, außer Bild 2: lassedesignen/Fotolia.com, Bild 4: Ivan Montero/Fotolia.com, Bild 6: Screenshot, Bild 7: Max Schuler, Bild 8: Screenshot]