fudders Gaming-Empfehlungen: Mit dem Controller ins Abenteuer

Manuel Fritsch

Selbstironisch, packend, bunt: Wir stellen euch drei herausragende Video- und Computerspiele des vergangenen Jahres vor.



2013 war ein tolles Jahr für Video- und Computerspiele. Im November stand die Markteinführung der beiden Spielkonsolen Xbox One  und  PlayStation 4  im Mittelpunkt der Berichterstattung. Leider sind für die beiden neuen Systeme aber bisher kaum Spiele erhältlich.


Auch Seriengrößen wie "Call of Duty", "Grand Theft Auto" und "Battlefield" haben zum Ende des Jahres mit viel medialer Aufmerksamkeit neue Serienableger erhalten, weisen jedoch nur marginale Veränderungen zu Ihren Vorgängern auf. Wir zeigen  drei Spieleperlen des vergangenen Jahres, die es schaffen, emotional zu berühren und zu überraschen.

Brothers – A Tale of Two Sons



Ein märchenhaftes Spiel der Starbreeze Studios unter Mitarbeit des Filmregisseurs Josef Fares, der erstmals bei einem Videospiel involviert war. Dem schwedischen Studio, welches bisher eher für Action-Spiele bekannt war, ist es gelungen, ein kleines Meisterwerk zu schaffen.

Die titelgebenden Brüder, zwei Halbwaisen, machen sich auf den Weg in die Berge, um ein spezielles Heilkraut für den kranken Vater zu finden. Auf dem Weg treffen Sie auf idyllische Bergdörfer, rätselhafte Fabelwesen, traumhafte Landschaften und erleben fantastische Abenteuer.

Aus spielerischer Sicht ungewöhnlich ist, dass man beide Hauptfiguren parallel steuert. Die beiden Brüder werden mit jeweils einem Analogstick zeitgleich kontrolliert. Das spielt sich nach kurzer Eingewöhnung sehr eingängig.

Kleine Denk-, Kletter- und Kombinationsaufgaben stellen keine allzu schweren Herausforderungen dar, bringen aber durch die neuartige Steuerungsmethode einen frischen Wind in das Genre.„Brothers – A Tale of Two Sons“ ist ein Kleinod, das seine Spieler innerhalb der vier  bis fünf Stunden Spielzeit die komplette Palette der Gefühle von Trauer, Freude, Angst vor Verlust und Erleichterung durchleben lässt. Ein traumhaft schönes Spiel, auch für Einzelkinder und andere Solisten.

Erhältlich als Download für PC (Steam), Xbox 360 und PS3 für etwa  14 Euro, de.brothersthegame.com  

Brothers: A Tale of Two Sons Launch Trailer

Quelle: YouTube


 

Call of Juarez: Gunslinger

Es gibt unzählige Spiele, in denen Waffengewalt und der Akt des Schießens im Vordergrund stehen.  In den meisten Fällen findet man sich als Soldat wahlweise im zweiten Weltkrieg oder auf frei erfundenen Schlachtfeldern  wieder. Das „Wild West“-Genre wird relativ selten bemüht.

Das polnische Entwicklerstudio Techland nahm sich dieses Missstandes an und veröffentlichte mit dem Downloadtitel „Call of Juarez: Gunslinger“ den wohl lustigsten, selbstironischsten und dennoch packendsten Shooter des Jahres. Die Hauptfigur, in deren ausgegerbte Haut der Spieler schlüpft, ist der abgehalfterte Kopfgeldjäger Silas Greaves. Dieser lebt in einer Zeit, in der die Zivilisation an der Schwelle zum Industriezeitalter steht und das wilde Leben der Cowboys nur noch als Stoff für Geschichten taugt. Genau so eine Räuberpistole erzählt die Hauptfigur dem Spieler als begleitender Sprecher aus dem Off. Der Spieler darf diese Welt interaktiv miterleben, während der Sprecher uns mit seiner markanten Stimme schildert, was passiert oder gleich geschehen wird, und Details und Anekdoten einfließen lässt.

Gunslinger unterscheidet sich hier  maßgeblich von anderen Shootern, da die Entwickler den Sprecher  als „Unzuverlässigen Erzähler“ präsentieren. Dies führt zu unvorhergesehenen, meist komischen und überraschenden Situationen, wenn sich der Erzähler nach kritischen Nachfragen seiner Zuhörer im Saloon in seinen Ausführungen korrigiert. Das Spiel friert an diesen Stellen kurz ein, und verändert vor den Augen des Spielers die Umgebung.

Call of Juarez: Gunslinger Reveal Trailer

Quelle: YouTube


Aus 20 angreifenden Apachen („In diesem Gebiet gab es doch diesen Indianerstamm gar nicht“) werden so urplötzlich Berglöwen, und eine eben eingetroffene Unterstützung dematerialisiert sich vor unseren Augen, weil dem Sprecher auffällt, dass er sie versehentlich zu früh angekündigt hat. Zeitsprünge und Rückblenden, Übertreibungen und Lügen des Erzählers bringen der Story und dem Spiel eine Dynamik, die erfrischend neu wirkt und großartig unterhält.

Gunslinger ist ein moderner Shooter, der nicht allein durch Gewalt fasziniert, sondern zeigt, dass das Medium Videospiel genau dann am besten funktioniert, wenn es nicht das Kino nachahmt, sondern seine eigenen Stärken, das interaktive Erleben von Geschichten, voll ausspielen kann.

Erhältlich als Download für PC (Steam), Xbox 360 und PS3 für etwa  15 Euro, development.techland.pl/call-of-juarez-gunslinger

 

Tearaway



Das neue Spiel des Sony-Studios Media Molecule, die mit dem Sackboy aus „Little Big Planet“ so etwas wie die Galionsfigur der Playstation erschaffen haben, nennt sich Tearaway und erzählt die wundersame Reise von Iota, der in eine komplett aus Papier bestehende Welt entsandt wird, um eine wichtige Nachricht zu überbringen.

Das Spiel fasziniert vor allem dadurch, dass man wortwörtlich in das Spielgeschehen eingreift: Dank der berührungsempfindlichen Rückseite der Handheld-Konsole wird an bestimmten Stellen im Spiel die vierte Wand der Papierwelt gebrochen, indem der Finger des Spielers in der Spielwelt auftaucht.

So kann die Spielfigur zum Beispiel vor Feinden beschützt oder per rückseitigem Antippen im Spiel emporgeschleudert werden. Auch die Touchscreen-Oberfläche dient etwa dazu, über eine Wischbewegung Papierbahnen zu glätten, die fortan als Brücke dienen, oder fordert dazu auf, eigene Elemente im spielinternen Editor aus Papier auszuschneiden, die dann direkt im Spiel auftauchen.

Um die Papieroptik perfekt zu imitieren, haben die Entwickler zuerst fast alle Charaktere und Objekte der Spielwelt mit echtem Papier gebaut. Diese Bausätze sind als versteckte Sammelobjekte im Spiel versteckt, die sich nach dem kurzweiligen Spiel ausdrucken und nachfalten lassen Die bunte, fantastische Welt wird mit einer romantischen Parabel über die Einzigartigkeit eines jeden Lebewesens abgerundet. Ein auf vielen Ebenen fantastisches Erlebnis und ein Paradebeispiel dafür, wie verzaubernd schön Spiele sein können.

Erhältlich für Playstation Vita, ab 15 Euro, tearaway.mediamolecule.com

Tearaway Announce Trailer

Quelle: YouTube


Mehr dazu:

  [Bild 1: © vasyamazyra - Fotolia.com; Bild 2 & 3: PR]