fudders Frühlings-Tipps

Michi

Der Frühling hat Freiburg in den vergangenen Tagen erreicht. Sonnenbrille, FlipFlops und Grillen sind angesagt. BOGY-Praktikantin Michaela Sauter hat für Euch Tipps eingeholt, damit ihr ratzfatz für den Frühling (und dann auch den Sommer) bereit seid.





Raus' aus den Rollkragen-Pullis!

Dieses Frühjahr klamottentechnisch angesagt: Kleider mit Leggins darunter, weite Oberteile, Röcke und Bermudas.

Die Farben sind schlichte Naturtöne: Angesagt sind weiß, grau und beige, also Naturtöne.

Bei der Bikinimode sieht es schon ganz anders aus: Da sind fröhliche Farben, wie pink, orange oder türkis angesagt. Besonders hip sind Streifen



Runter mit dem Visor!

Warum werden Sonnenbrillen eigentlich immer größer und nehmen die Ausmaße von Eishockey-Towartmasken an?

Klaus von Finesse Optik in der Gerberau erklärt warum: "Die Sonnenbrillen sind in den letzten Jahren immer größer geworden, weil die Menschen empfindlicher auf das Sonnenlicht reagieren."

Diese großen Brillen entsprechen voll dem Trend; Angesagt sind sind sehr große, sehr modische, teilweise elegante und mit viel Schmuck verzierte Sonnenbrillen. "Man hat die großen Sonnenbrillen der 60er und 70er Jahre als Vorbild genommen, sie aber modernisiert", meint Klaus.





Her mit den Achtzigern!

Neue Jahreszeit, neue Frisur. "Dieses Jahr ist der Bob angesagt", erklärt Kathrin Zähringer-Spreng von Toni & Guy in der KaJo. "Egal ob graduiert oder klassisch.".

Das ist ein Trend, den nicht jeder mitmachen kann. "Der Bob ist vor allem für Frauen mit einer schmalen knochigen Gesichtsform geeignet."
Grundsätzlich sollte ein Friseur versuchen, durch den Schnitt einen Gegensatz zur Gesichtsform zu erreichen. So sieht ein rundes Gesicht am Besten aus, wenn die Haare fransig oder strubbelig sind.



Brat' mich braun!

Auch Frühlingssonne macht Sonnenbrand! Deswegen gelten die gleichen Schutzmaßnahmen vor Hautkrebst wie im Sommer.

Nicht alle Ursachen für Hautkrebs sind eindeutig, aber die Sonne gehört ganz klar dazu. Starke Sonnenbrände in der Jugend erhöhen das Hautkrebs-Risiko. Daher sollte man sich immer mit Sonnenschutz eincremen, wenn man in die Sonne geht, und zwar eine halbe Stunde vorher. Ideal ist eine Sonnencreme die mindestens Lichtschutzfaktor 20 hat. Außerdem sollte man sich so weit wie möglich bedecken und eine Kopfbedeckung tragen. Die pralle Mittagssonne ist besonders gefährlich, sie sollte man meiden. Gleiches gilt für die Sonnenbank; Sie ist sehr ungesund für die Haut, da man sich dort sehr hoch dosierten UVA-Strahlen aussetzt.

Stellt man eine auffällige Veränderung der Haut (Veränderung der Farbe, der Größe oder des Umriss eines Leberfelecks) fest, dann heißt es: Sofort zum Arzt! Ohnehin sollte jeder einmal im Jahr zu einem Hautarzt gehen und seine Haut untersuchen lassen. Diese Vorsorgeuntersuchung wird leider nicht von allen Krankenkasse bezahlt.

Wie wird man trotzdem braun? "Selbstbräuner!" rät Frau Kern von der Parfümerie Kern am Martinstor. "Damit färbt man, ohne Hautschäden, die oberste Hautschicht ein."
Sie gibt folgende Tipps, damit man braun wird, aber nicht streifig oder fleckig:

  • Vor dem Auftragen ein Peeling machen oder mit einer Bürste abbürsten, damit die alte tote Hornschicht entfernt wird und die Haut fettfrei ist;
  • Den Selbstbräuner so gleichmäßig wie möglich auftragen;
  • Danach die Hände Waschen; und
  • Nach 5 Stunden noch einmal Selbstbräuner auftragen, um eine intensivere Bräunung zu erreichen.
Um dauerhaft braun zu bleiben sollte man diese Prozedur alle 2-3 Tage wiederholen, da die gefärbte Haut sich von selbst abschuppt.
Für alle, denen das wie zu viel Arbeit erscheint, empfehlen sich Body Lotions, die Selbstbräuner enthalten. Damit wird man nach und nach ein bisschen braun. Aber Vorsicht! Zu viel Selbstbräuner und man sieht im schlimmsten Fall orangefarben aus!



Rein ins Nass!

Bei dem tollen Wetter kriegt man Lust aufs Schwimmen. Die Freibäder in Freiburg öffnen aber erst nächsten Monat: Das Strandbad voraussichtlich am Samstag, 12. Mai, das Lorettobad und das Freibad St.Georgen eine Woche später, am 17. Mai.
Die Badezeit in den Seen beginnt offiziell erst am 1. Juni; das Gesundheitsamt bestimmt die Wasserqualität der Freiburger Seen erst im Mai.

Das Baden in Seen ist gefährlicher als das Baden im Schwimmbad, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. "Nichtschwimmer dürfen nicht in Seen schwimmen gehen", warnt Gerd Nostadt von der DLRG Freiburg. Außerdem sollten Eltern ihre Kinder unter keinen Umständen alleine oder unbeaufsichtigt in einem See schwimmen lassen.

Bemerkt man beim Baden eine Menschen der in Not ist, zu ertrinken droht und noch auf sich aufmerksam machen kann,  sollte man so nah wie möglich heran schwimmen, den  Ertrinkenden beruhigen und im helfen an Land zu kommen. Entdeckt man im Wasser einen Menschen, der nicht auf sich aufmerksam machen kann, sollte man diese Person sofort aus dem Wasser ziehen und wiederbeleben.



Weg mit dem Winterspeck!

Wie man erfolgreich abnimmt könnt ihr auf fudder bei unserer Gewichtshalbiererin Eva lesen.
In ihrem Fitness-Studio, dem Rückgrat, rät man allen, die noch nicht so aktiv sind und Winterspeck loswerden möchten: "Ernährungsumstellung und Bewegung!"
Bei der Ernährung gilt: Mehr Eiweiß und weniger Kohlenhydrate.  Bewegen sollte sich auf jeden Fall regelmäßig, am besten 3-4mal pro Woche, wobei man
immer einen Tag Pause zwischen Trainingseinheiten einlegen sollte.



Rauf' auf die Rollen!

Der Frühling ist Skate-Zeit! Die besten Freiburg Skate-Strecken hat Daniel im letzten Jahr für fudder getestet und bewertet: Freiburger Skate-Touren im Test

Ein paar gute Freiburger Strecken findet ihr auch auf Freiburg-Schwarzwald
Wer auf Hardcore-Inline-Skating steht, ist beim Freiburger Speedteam genau richtig.

Autsch!

"Sommer ist dann, wenn ich die Schuhe morgens danach aussuche, welche keine bestehenden Blasen schlimmer machen" jammert eine fudder-Mitarbeiterin. Alle Frauen und vielleicht auch einige Männer kennen den Schmerz einer Blase am Fuß. Saugemein!

"Es gibt leider kein einheitliches Mittel um Blasen zu vermeiden", erklärt Anja Adolph vom Schuhgeschäft Laufsteg in der KaJo. "Menschen mit empfindlicher Haut bekommen sehr schnell Blasen und Menschen mit weniger empfindlicher Haut eben nicht so schnell." Apothekerin Frau Staudenmeyer von der Brunnen Apotheke in der Bertoldstraße erklärt weiter "Man kann es zwar mit gutem bequemem Schuhwerk probieren, aber garantiert ist nichts. Am besten und schnellsten gegen Blasen helfen Blasenpflaster."

Grill' me baby one more time

Kein Frühling, Kein Sommer, Kein Herbst ohne Grillen!
Aber Grillen darf man nicht überall. "Erlaubt ist das Grillen nur auf Grillplätzen der Stadt oder zu Hause im eigenen Garten" erklärt man uns beimForstamt; Dort kann man auch  Grillhütten mieten.

An Seen darf man nur an ausgewiesenen Stellen grillen; So eine Stelle gibt es zum Beispiel am Opfinger Baggersee.

Was kommt auf den Grill? "Schwein, Kalb, Rind, Pute und Geflügel sind gut zu grillen", meint Metzgermeister Klaus Bing von der Metzgerei Gruninger am Bertoldsbrunnen. "Gut sind  Steak oder Spieße. Beliebt sind auch Würstchen-Variationen. "Käsewurst ist toll, und Bockwurst ohne Haut mögen zum Beispiel Kinder sehr gerne."
Dazu dann noch Saucen und Salate: Fertig ist das Frühlingsessen.

Und was können Vegetarier auf den Grill werfen? Herr Porsche von Alnatura in der KaJo präsentiert die Möglichkeiten: Würstchen aus Tofu oder Seitan, Gemüse-Tofu-Spieße oder Gemüse-Spieße. Lecker!



Flirt me up, Betül!

Frühlingsgefühle. Was gibt es schöneres? fudder-Knigge-Fachfrau Betül Yaman gibt Tipps für die Frühjahrs-Flirterei:
  • Der Erste Eindruck entsteht innerhalb 5 Sekunden, deshalb ist das Äußerliche, Kleidung, Geruch, Frisur, Gestik, Mimik, Haltung und Stimme, sehr wichtig.
  • Beim ersten Kennenlernen ist es sehr wichtig, Blickkontakt zu haben, daher sollte man im Sommer die Sonnenbrille auf jeden Fall abziehen. Die Sonnenbrille kann man dann locker ins Haar setzten oder in die Hand nehmen.
  • Wenn man jemanden anspricht sollte man Tabuthemen wie Tod, Politik, Finanzen oder Krankheit meiden. Die besten Themen sind die einfachsten Themen wie das Wetter oder Sport. Man muss darauf achten,  dass die Unterhaltung nicht zu kompliziert ist, sodass jeder mitreden kann.
  • Komplimente sind immer gut!
  • Männer müssen nicht immer den ersten Schritt machen, Frauen haben genauso Möglichkeiten einen Mann anzusprechen.



Es grünt so grün, wenn....

...man den Garten im Frühling auf Vordermann gebracht hat. Frau Ecklet von der Gartenabteilung bei OBI Süd erklärt, was man jetzt noch machen kann:

  • Jetzt ist die ideale Zeit, um neuen Rasen zu sähen. Der Boden ist locker und offen und wird nicht mehr gefrieren.
  • Jetzt ist auch der richtige Moment, um Blumen in Beeten zum pflanzen.
  • Balkoninhaber müssen sich noch ein kleines bisschen gedulden: Erst nach den Eisheiligen, am 15.Mai, gibt es keine Nachtfröste mehr, die die Geranien killen können. 
  • Wer bis jetzt seine Rosen noch nicht geschnitten hat, ist leider zu spät dran, denn das soll man schon im Februar tun.
  • Wer Obstbäume pflanzen will, muss sich beeilen, denn die beste Zeit dafür ist eigentlich im März.



Putz' Dir freie Sicht!

Wenn die Sonne durch die Fenster scheint, fällt erst auf, dass man diese vielleicht auch mal hätte putzen sollen.
Das geht, laut Haushaltstipps.net, ganz einfach und ohne teure Putzmittel:
  • Eine kleine Menge Salmiakgeist, Brennspiritus oder Essig ins lauwarme Putzwasser gießen;
  • Die Fenster damit abwischen; und
  • Die Fenster danach mit altem Zeitungspapier oder einem Mikrofasertuch wieder abreiben.

Summertime, and the livin' is easy

Wenn schon das Wetter gute Laune macht, die Sonnebrille sitzt, die Haut schon leicht gebräunt ist und Würstchen und Tofu auf dem Grill brutzeln fehlt nur noch der richtige Frühlings-Hit.
Martin Meyer und Dennis Wiesch von CDC in der Schiffstraße hoffen das dieses Jahr 'It's all true' von Tracey Thorne, der Sängerin von 'Everything but the Girl', Sommerhit wird.
Alte Songs von Grace Jones und Masters At Work bringen ebenfalls gut in Sommerstimmung, finden die Herren vom CDC.

Tracey Thorn: It's all true