fudders App-Check: Mit Weedfirm Gras anbauen bis die Polizei kommt

Sarah Wenzel

Das Spiel ist wie Farmville mit Drogen, zu eurem Kundenstamm zählen ein stehlendes Alien und der Weihnachtsmann. Falls ihr immer mal schon Cannabis anbauen wolltet, euch aber nicht getraut habt:



Das Leben ist scheiße, findet Ted Growing, als er von der Uni fliegt. Jetzt stände er ziemlich doof da, hätte er nicht eine kleine Hanfpflanze in seiner ziemlich ranzigen Bude rumstehen. Mit ihrer und mit vor allem eurer Hilfe will er zum größten Cannabisdealer der Stadt aufsteigen.


Das funktioniert eigentlich so ähnlich wie in "Farmville". Das Spiel beginnt mit einem Topf und einer Hanfpflanze. Ihr müsst sie wässern, damit sie wächst, und die fertig gezogene Pflanze schließlich ernten. Damit ist sie auch gleich getrocknet und portioniert. Jetzt könnt ihr sie an der Tür an verschiedene Kunden verkaufen. Zum Beispiel an Lucy, eine Krankenschwester, die immer mal wieder für ihre "Medikamente" vorbeikommt, oder Mary, eine Künstlerin, die ein bisschen Gras braucht - "im Namen der Kunst!".

Jeder Kunde hat seine eigene Phrase und sein kleines Extra: Der Weihnachtsmann, der ab und zu vorbeikommt - der Job ist schließlich stressig - bringt euch neue Samen als Geschenk mit. Jane, eine Stripperin, könnt ihr für euch tanzen lassen - aber unter uns: Sie ist ziemlich teuer.

Ihr habt außerdem bei jedem Kunden die Wahl, ob ihr ihm Gras verkaufen oder ihn wegschicken wollt, abhängig davon, wie viel er bereit ist, zu zahlen. Alternativ könnt ihr ihm auch einen Joint drehen - manchmal erhöht das seinen Appetit auf Marihuana, manchmal ist er aber auch so weg, dass er gar nichts mehr will.

Denkt daran, Polizisten zu schmieren

Mit dem Geld, dass ihr beim Cannabisverkauf einnehmt, könnt ihr neue Töpfe, Samen, Wasser und Dünger kaufen - auf höheren Levels könnt ihr außerdem euer Zimmer umgestalten, um mehr Kunden anzulocken, oder Blenden einbauen, um die Anzahl der Polizeirazzien zu reduzieren. Ganz wichtig: Ihr solltet immer genug Geld auf Vorrat haben, um die Gangster und Cops zu bezahlen, die ab und zu vorbeischauen und ihren Anteil an euren Geschäften einfordern bzw. es hochgehen lassen wollen.

Ab Level 11 könnt ihr euch außerdem auf den Besuch eines ziemlich nervigen Aliens freuen, das euch die XP-Punkte klaut. Kleiner Tip: Wenn ihr euch ein Gemälde von Mary kauft, könnt ihr diesen Gast wegschicken und verliert nur das Bild.

Momentan ist die App nur für Android verfügbar. Apple hat Weedfirm im Mai aus dem App Store verbannt.

Mehr dazu:

[Foto: Screenshot]