fudders App-Check: Kassenzettel archivieren mit Reposito

Fabian

Wenn man ein Produkt umtauschen möchte, aber den Kassenzettel nicht mehr findet ist das unnötig und ärgerlich. Weil ein Karlsruher Student es satt war Belege in Schuhkartons zu sammeln, hat er beschlossen, dass das auch einfacher gehen muss und Reposito entwickelt. Wir haben die App für euch getestet:

Dank Reposito hat die Zettelwirtschaft ein Ende. Mit der App können Kassenzettel gesichert, verwaltet und bei Bedarf immer abgerufen werden. Möchte man also eine Garantie- oder Gewährleistung in Anspruch nehmen oder ein gekauftes Gerät bei der Steuer geltend machen, muss man nicht länger verzweifelt Schuhkartons und Portmonnaies durchwühlen, sondern braucht nur sein Smartphone zu konsultieren.

Dazu fotografiert man einfach nach dem Kauf den Kassenbon des neu erstandenen Wunschobjektes und speichert diesen digital. So kann der Beleg weder ausbleichen oder unleserlich werden und man hat ihn in Form seines Mobilgerätes immer dabei. Zudem kann der Nutzer den Barcode auf der Produktverpackung scannen und so dem Eintrag automatisch wichtige Informationen und ein Foto hinzufügen. Wird das Produkt durch den Scan nicht oder nicht vollständig erkannt, können das Bild und die weiteren Details auch von Hand eingefügt werden.

Durch eine spezielle Kooperation mit bestimmten Händlern können die Kassenzettel sogar noch einfacher gesammelt und aufbewahrt werden. Dabei muss man dann nur noch einen QR-Code auf dem jeweiligen Kassenbon scannen, woraufhin alle wichtigen Daten automatisch erkannt und gespeichert werden. Das Fotografieren des Belegs und das Eingeben von Infos fällt damit weg. Dieses vereinfachte Verfahren wird zur Zeit noch im Rahmen eines Pilotprojektes in fünf Filialen von Euronics XXL am Bodensee getestet.

Auch wenn das Smartphone kaputt geht oder man es verliert, kann man immer noch auf die archivierten Kassenzettel zugreifen, da diese zur Sicherheit ebenfalls auf dem Server des Anbieters gespeichert werden, von dem sie auch mit jedem Computer immer abrufbar sind.

Durch eine weitere Funktion benachrichtigt die App den Nutzer automatisch sobald die Garantie eines seiner gekauften und mit Reposito archivierten Geräte abläuft oder Produkte auf Grund von Mängeln vom Hersteller zurückgerufen wird.Reposito versichert, dass man mit dem abfotografierten Beleg rechtlich jederzeit auf der sicheren Seite sei und ein Verkäufer die Gewährleistung oder Garantie auf dieser Basis akzeptieren müsse, sofern alle relevanten Angaben deutlich zu erkennen sind. Einzelne Diskussionen an der Kasse werden sich dadurch allerdings nicht vermeiden lassen. In diesem Fall kann man immer noch einen Ausdruck vorlegen. Außerdem ermöglicht die App den fotografierten Kassenbon direkt per E-Mail weiterzuschicken, beispielsweise an den Hersteller oder die Versicherung.

Zur Nutzung von Reposito ist eine Registrierung mit der E-Mail-Adresse oder via Facebook notwending. Gerüchte im Netz lassen verlauten, dass die Macher auf Basis der gespeicherten Kassenbelege Nutzerprofile erstellen und diese verwenden um personalisierte Angebote zu versenden. Da die App kostenlos ist und kein Entwickler einen solchen Aufwand nur zum Spaß betreibt, könnte dies durchaus das Geschäftskonzept hinter Reposito sein. Der Anbieter versichert jedoch in seinem Datenschutzbestimmungen, dass keine Informationen an Dritte weitergegeben werden.

Nervig ist jedoch, dass die App hin und wieder versucht dem Nutzer eine "kostenlose Elektronikversicherung" für die eigenen Geräte anzudrehen oder ihn auffordert, Reposito doch an seine Facebook-Freunde weiterzuempfehlen. Doch abgesehen davon, hat die von Gründer und Jungunternehmer Philipp Hartmann aus Karlsruhe entwickelte, preisgekrönte App einen hohen Praxisnutzen und nimmt uns eine weitere nervige Sache im Alltag erfolgreich ab.

Reposito in 60 Sekunden



Quelle: YouTube

Vorteile:

  • keine Zettelwirtschaft mehr, für Garantie- und Kaufbelege
  • der Kassenzettel ist doppelt gesichert - auf dem eigenen Smartphone und dem Server des Anbieters
  • automatische Benachrichtigung wenn die Garantie eines Geräts abläuft
  • gratis

Nachteile:

  • für die Nutzung der App ist eine Registrierung beim Hersteller erforderlich
  • die Anfragen für die "kostenlose Elektronikversicherung" nerven
  • die Daten sind nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem Server des Anbieters gespeichert

Für welche Geräte?



Kompatibel mit iPhone (erfordert iOS 4.0 oder neuer) und Android (erfordert Version 2.1 oder höher).

Ähnliche Apps: (teilweise kostenpflichtig)


Woabi, Barcoo, Scanolino, Evernote

Mehr dazu:

 

Fotos Reposito: