Schauspiel

fudder verlost 5x2 Tickets für die bildstarke "Bartholomäusnacht" im Theater Freiburg

Gina Kutkat

Die Bartholomäusnacht war ein grausames Massaker in Paris im Jahr 1572. Noch wenige Male bringt das Theater Freiburg die sogenannte Bluthochzeit auf die Bühne – fudder verlost Tickets für die Vorstellung am Freitag.

Nur noch einige Male ist "Die Bartholomäusnacht" im Theater Freiburg zu sehen. Das bildgewaltige Spektakel der polnischen Regisseurin Ewelina Marciniak thematisiert die Pariser Bluthochzeit des Jahres 1572: In einer Augustnacht werden Tausende Hugenotten getötet; sie waren gekommen, um die Hochzeit des Protestanten Heinrich von Navarra mit Margarete von Valois zu feiern.


Die Bartholomäusnacht ist ein zentrales Ereignis der Hugenottenkriege und ein wichtiges Datum in der Geschichte Frankreichs. Seit Januar 2019 ist das Schauspiel im Großen Haus zu sehen und überzeugt nicht nur durch ein ausgefallenes Bühnenbild: Unter anderem rollen Riesenvögel über die Bühne, die dem "Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch entnommen sind.

Man muss nicht die Details der Geschehnisse im damaligen Frankreich kennen, um sich auf das Stück einzulassen. Denn es nimmt Bezug auf die heutige Zeit und macht deutlich, dass es auch heute noch Minderheiten gibt, denen schreckliches angetan wird.
Verlosung

Unter allen Mitgliedern in fudders Club der Freunde verlosen wir fünf Mal zwei Tickets für die Vorstellung von "Die Bartholomäusnacht" am Freitag, den 10. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theater Freiburg. Um zu gewinnen, schicke eine E-Mail mit deinem Namen und dem Betreff "Bluthochzeit" an gewinnen@fudder.de

Sollten zu wenige Club-Mitglieder an der Verlosung teilnehmen, werden die Karten unter den restlichen Einsendungen verlost. Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist Donnerstag, der 9. Mai, um 12 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.


  • Was: Die Bartholomäusnacht
  • Wann: Freitag, 10. Mai, 19.30 Uhr
  • Wo: Theater Freiburg, Großes Haus
  • Tickets: ab 25 Euro

Mehr zum Thema: