fudder-Jahresrückblick 2010: Sechs Konzerte, die wir nicht vergessen werden

Gina Kutkat, Carolin Buchheim, Alexander Ochs & Daniel Weber

Auch in diesem Jahr haben sich nimmermüde Konzert- und Festivalveranstalter bemüht, in Freiburg gute Musik zu präsentieren. Hier sind die sechs Konzerte des Jahres 2010, die wir nicht vergessen werden:



22. Mai 2010 - Gisbert zu Knyphausen beim Omaha-Records-Festival in der Mensabar

2010 war das Jahr, in dem auch der Rest des Landes endlich mitgekriegt hat, dass der Gisbert ein Genie ist. Hier in Freiburg wussten wird das ja - Omaha Records sei dank! - schon seit dem Winter 2007; verzeihen wir dem Rest der Welt mal, dass sie eine Weile gebraucht haben. Die Mensabar war zu Gisberts Gastspiel beim Omaha-Records-Festival im Mai rappelvoll - und muxmäuschenstill. Bis auf's Mitsingen, natürlich. Ein ergreifendes, herrlich intimes Konzert. Junge, komm bald wieder. Danke, Gisbert. Danke, Omaha. [Caro]



23. Juli 2010 - Hazmat Modine auf dem ZMF

Mein Lieblingsgig Anno zwanzig-zehn war der der New Yorker Hammertruppe Hazmat Modine auf dem MF: irre Hitze, in jede Richtung ausfransender Blues, und dabei war Mastermind Wade Schumann ausgefallen, was die Jungs (und die Dame im Team) glänzend überspielten. [Alex]



26. August 2010 - Anthony B im Jazzhaus

Als Zugehöriger der Generation Tapedeck kannte ich die kraftvoll krächzende Stimme gegen Babylon und für die Liebe vor allem aus kleinen Versatzstücken, die wohl jedes Reggae-Mixtape in den frühen Zweitausendern schmückten. Irgendwann gab es dann aber keine schönen Mischkassetten und ich verlor diese Stimme aus den Ohren. Bis zum August diesen Jahres im Jazzhaus. Dort fand sie nicht nur ins Ohr zurück, sondern traf irgendwie auch ins Herz.  [Daniel]



23. Oktober 2010 - Scanners im Swamp

Mit ihrem zweiten Gig im Swamp standen die Scanners aus London Ende Oktober vor der schier unlösbaren Aufgabe, ihr großartiges erstes Swamp-Konzert noch zu toppen. Doch die vier klugen Scanners haben es geschafft, nochmal einen drauf zu setzen. Ein voll gestopftes Swamp, eine Band, die man am liebsten adoptieren würde, Songs, die etwas in einem explodieren lassen - Danke Chico für deine tollen Konzerte! [Gina]



1. November 2010 - Thee Attacks im Swamp

Wieder Swamp, wieder ein großer Moment des Rock 'n ' Roll, den man 2010 nicht verpasst haben sollte. Thee Attacks sind ein noch gut gehüteter dänischer Geheimtipp, sollten es aber dank ihres Talentes, ihrer Ausstrahlung und ihrer Großartigkeit bald auf größere Bühnen schaffen. Ob wir das gut finden werden, ist eine andere Frage. Denn 2010 gehörte ihr rotziger, frecher und kleiner Gig im schönsten Wohnzimmer Freiburgs definitiv zu den Höhepunkten. [Gina]

12. Dezember 2010 - Scooter in der Rothaus Arena


Einer meiner Lebensträume war es, Scooter endlich einmal live zu sehen. Wenn man sich lange etwas wünscht, kann das tatsächliche Erlebnis oft nicht an die Erwartung heranreichen. Nicht so bei Scooter: Reichlich Pyro, hupfende Tänzer, ein absurdes Publikum und mittendrin H.P.! Always Hardcore! Zusammen mit der Warm-Up-Party im VAG-Partywagen (Danke, an die Herren Peng & Pornoladenerbe!) und der Gelegenheit zu Bier und Fan-Foto mit H.P. war das einer der besten Konzertabende meines Lebens. Wie gut, dass der anwesende Nightlife-Guru das ebenso sah - sonst hätte ich ihn hauen müssen. [Caro]
fudder-Debatte:

Was war Dein Gig des Jahres? Welches Konzert hat Dir 2010 besonders gut gefallen?
Welche Konzerte wünscht Du Dir für 2011?

Du bist gefragt!


Mehr dazu: