fudder für Grimme Online Award nominiert

Markus Hofmann

Heute sind bei uns in der Redaktion einige verhaltene Jubler zu vernehmen. Unsere Seite ist für den Grimme Online Award 2007 nominiert worden. Das ist der bedeutendste deutsche Internetpreis. Selbsteinschätzung: "Der Grimme Online Award versteht sich als jährliche Definition von 'Qualität im Netz'." Mehr als 1300 Internetangebote sind vorgeschlagen worden. fudder gehört zu den 20 Seiten, die nominiert worden sind und zwar, gemeinsam mit fünf anderen Seiten, in der Kategorie "Information". Für alle Erstklicker hier ein kleines Selbstportrait.



Was ist fudder?

fudder ist eine Internetseite für junge Menschen aus Freiburg. Wir berichten über Neuigkeiten aus Freiburg. Wir machen Lokaljournalismus im Internet, der all das einsetzen möchte, was das moderne Internet spannend macht: Videos zum Beispiel oder - ganz wichtig - eine Kommentarfunktion, über die unsere User uns mitteilen können, was ihnen gefällt, und was sie stört. Man kann fudder auch mit einer kurzen Formel beschreiben:
Lokale News + Blogs + Community. fudder hat von allem ein bisschen.

"fudder will keine Monologe, sondern Kommunikation". Dies ist der wichtigste  Leitsatz unserer Philosophie, die seit dem ersten Tag auf unserer Seite steht. Extrembeispiel: Ein Interview mit einem Freiburger Musikwissenschaftler, der behauptet, Pop- und Rockmusik könne Jugendliche aggressiv und zu Straftätern machen, wurde inzwischen mehr als 1000 Mal kommentiert. Insgesamt sind unsere Artikel mehr als 30.000 Mal kommentiert worden. Oft engagiert, häufig geistreich, manchmal auch stumpfsinnig - wie das im Internet eben so ist.


fudder wendet sich an junge Menschen aus dem Raum Freiburg. Inhaltlich beschäftigen wir uns auf der Seite mit sechs Fragen, von denen wir glauben, das sie bedeutsam sind für unsere User: Was passiert in meiner Stadt? Was mache ich in meiner Freizeit? Wie finde ich einen Job? Wie nutze ich die digitalen Medien? Wie finde ich neue Freunde? Wo gehöre ich hin?

Wir wollen auf fudder Geschichten erzählen, von denen wir glauben, dass sie erzählenswert sind. Geschichten von und über Menschen aus Freiburg. Zum Beispiel von Clemens, unserem Bezirksligablogger vom  SV Munzingen. Oder von Eva, die in ihrem Blog Gewichtshalbierung über ihren Kampf mit den Pfunden bloggt. Uns geht es dabei immer auch um Authentizität.

Wie hat sich fudder entwickelt?

"Guten Tag, hier ist fudder". Mit dieser Überschrift hat fudder vor mehr als einem Jahr  begonnen. Am ersten Tag - das war der 3. Januar 2006 - hatten wir genau zwölf Besucher auf der Seite - darunter meine Mutter und meine Freundin Natalia, die ich beide herzlich grüßen möchte :) Adrian und ich hatten wenige Tage zuvor die neuen fudder-Redaktionsräume in der Bertoldstraße bezogen - es roch nach Frischanstrich, unser Aquarium mit den beiden Goldfischen stand noch ziemlich schlampig im Zimmer rum.

In diesem Januar haben wir einfach losgebloggt (zum Beispiel über fudders WM-Straßentheater oder den großen Schnee) und unser erstes Video gedreht (über Rainer Trübys Freiburger Clubnacht Root Down). Vor allem aber haben wir unser Redaktionsteam aufgebaut.

Wir haben junge Leute gesucht, die Lust drauf hatten, etwas Neues auszuprobieren. Marc Schätzle hat ein Praktikum bei fudder gemacht - er ist inzwischen unser Producer. Auf Caro Buchheim bin ich über die Blog-Suchmaschine Technorati gestoßen - sie hat vor wenigen Tagen ein Volontariat bei fudder begonnen. Im Sommer kam David Weigend aus München zu uns. Und Marc Esslinger kümmert sich seit unserem Relaunch Ende Oktober darum, dass wir mit fudder auch ein bisschen Geld verdienen. Bei euch allen, liebe Mitarbeiter, Blogger und Autoren, möchte ich mich herzlich für die tolle Arbeit bedanken! Und natürlich bei unseren Usern - erst durch eure Kommentare wird fudder lebendig.

Lokaljournalismus in Freiburg - das kann manchmal richtig spektakulär sein. Einmal stand plötzlich ein Rocker von den Hells Angel in der Redaktion, um sich über einen unfreundlichen User-Kommentar zu beschweren (sorry nochmal!). Einmal tauchten unangemeldet zwei Leute von Scientology auf, die sofort wieder gehen durften (kein Sorry). Im Januar machte die BILD Zeitung mit einer fudder-Geschichte auf ihrer Titelseite auf - für uns ein spannendes Lehrstück, wie auf dem Boulevard Geschichten hochgejazzt werden. Es macht großen Spaß zu beobachten, wie fudder gewachsen ist in diesen Monaten. Zwölf Besucher waren am ersten Tag auf unserer Seite. Inzwischen sind es 5.000 bis 6.000 täglich.

Was ist der Grimme Online Award?

Der Grimme Online Award ist - dies dürfen wir bei aller Bescheidenheit feststellen - der wichtigste deutsche Internetpreis. Man kann auch sagen: Die Grimme-Leute sind so etwas wie die Qualitätswächter im deutschen Internet.
In den Statuten des Instituts ist das so formuliert:

"Der Grimme Online Award versteht sich als Qualitätspreis für Online-Publizistik. Er prämiert deutschsprachige Internet-Angebote in den Bereichen Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung, die sich an die allgemeine Öffentlichkeit richten. Mit der jährlichen Auszeichnung herausragender Formen und Entwicklungen öffentlicher Kommunikation und Information im Internet bietet der Grimme Online Award Internet-Anbietern und Internet-Nutzern eine beispielhafte Orientierung für publizistische „Qualität im Netz“.

Im vergangenen Jahr zählten so großartige Seiten wie jetzt.de, Ehrensenf und Spreeblick zu den Preisträgern. Einen TV-Beitrag des ZDF über den aktuellen Award könnt ihr euch als Online-Video hier ansehen. Wir bedanken uns beim Adolf-Grimme-Institut für die Nominierung! fudder ist in der Kategorie Information für den Grimme Online Award nominiert worden. Die fünf weiteren Kandidaten dieser Kategorie sind die Seiten Wir wünschen euch, liebe Mit-Nominierten, viel Erfolg!

Wie geht's weiter?

Eine siebenköpfige Jury entscheidet in den kommenden Wochen über die Sieger, die am  20. Juni in Köln bekannt gegeben werden. Parallel dazu gibt es einen Publikumspreis, bei dem die User gefragt sind. Wenn ihr, liebe fudder-User, uns mit eurem Voting unterstützen wollt - hier geht's ins Online-Wahllokal.