fudder-Debatte: Was macht man an seinem allerletzten Wochenende in Freiburg?

Sara Feickert

Wie verabschiedet man sich von einer Stadt? In der kommenden Woche zieht fudder-Autorin Sara Feickert aus Freiburg weg. Jetzt überlegt Sara, was sie an ihrem vorerst letzten Wochenende als Freiburg-Bewohnerin machen soll. Was würdet ihr tun?



Ich bin in Freiburg geboren. Ich habe noch nie weiter weg von Freiburg gewohnt, als 10 Kilometer. 18 Jahre, mein ganzes Leben. Das ist schon eine sehr lange Zeit. Eine Zeit, die jetzt in einem einzigen Wochenende abgeschlossen werden soll.


In der nächsten Woche ziehe ich weg - zum Studieren nach München. In eine Stadt, in der ich noch nicht jede Ecke kenne, zu deren Clubs und Bars, ich noch keine Geschichten erzählen kann. Meine Trauerphase, in der ich ausschließlich Ron Pope gehört und wütend Kisten gepackt habe, ist vorbei. Mein vorerst letztes Wochenende in Freiburg steht an. Aber was macht man da so?

Nochmal durch alle Lieblingsbars und -clubs ziehen und alle Fisch-Tipps aus dem Wo rockt's abchecken? Die besten Momente im engsten Kreis Revue passieren lassen? Ein letztes Mal den Sonnernuntergang von der blauen Brücke aus beobachten? Auf dem Münsterplatz eine Abschieds-Wurst essen? Mit der besten Freundin hemmungslos abfeiern? Ein letztes mal im Agar die Nacht zum Tag machen? Danach auf den Schlossberg laufen um dort den Sonnenaufgang zu beobachten? Oder vielleicht sogar doch noch absichtlich in eines der Bächle treten? 

fudder-Debatte

Was würdest du an deinem letzten Wochenende in Freiburg tun? Außer Kisten packen, natürlich! Oder - falls Du selbst Ex-Freiburgerin oder -Freiburger bist - was hast Du am letzten Freiburg-Wochenende gemacht?

Du bist gefragt!

 

Mehr dazu:

  [Bild: Timo Kalt]