fudder-Debatte: Macht ihr beim schwarz-rot-goldenen Fankult mit?

Frederik Baumann & Selina Haberstroh

Es sind noch 23 Tage bis zum Anpfiff der Fußball-WM in Südafrika, und Deutschland rüstet wieder schwarz-rot-golden auf: In Supermärkten gibt es Schokoküsse mit nationalfarbenen Zuckerperlen, in Ein-Euro-Shops Hawaiiketten, Perücken und Applausutensilien und auch an Autos und Balkonen gibt's erste Flaggen zu entdecken. Findest Du das doof, cool, egal? Machst Du beim schwarz-rot-goldenen Fankult mit? fudder hat nachgefragt.



Sophie, 19

"Ich bin da geteilter Meinung. Alle Länder haben einen sehr ausgeprägten Patriotismus. Wir als Deutsche können den aber nach dem zweiten Weltkrieg nicht zeigen. Unser Nationalgefühl kommt aber allmählich wieder zum Ausdruck, und das ist schön! Leider machen sich viele extreme Randgruppen diesen Patriotismus wieder zu Nutze. Linke wettern da wieder gegen Staatengemeinschaften und Rechte verwenden das Gemeinschaftsgefühl für ihre Propaganda.


Dennoch habe ich ein Deutschlandoutfit, bestehend aus einer gelben Leggins, einem roten Rock und einem schwarzen T-Shirt. Das ist für mich noch in Ordnung. Mein Bruder hat aber seinen roten Käfer bei der WM 2006 zusätzlich mit einem schwarzen und gelben Streifen lackiert."



Ehepaar Huschle, beide 59

"Wir halten gar nichts vom Fankult, weil wir überhaupt keine Fußballfans sind. Es ist total übertrieben, wie viele Leute während der WM in Schwarz-Rot-Gold herumlaufen. Sollte Deutschland das Endspiel erreichen, würden wir uns das vielleicht anschauen. Ansonsten bleiben wir bei anderen Sportarten, die uns mehr interessieren, wie zum Beispiel Skispringen."



Jonas, 20

"Bei der WM ist es super, wenn alle gleich herumlaufen und man den Zusammenhalt spürt. Leider übertreiben es einige aber auch. Während der letzten Weltmeisterschaft hatte ich eine schwarz-rot-goldene Perücke, die kam aber danach in den Müll."



Katja, 32


"Das Gehabe der Fans ist ein wenig übertrieben. Deshalb habe ich auch keine Fanartikel. Ich schau' mir lieber die richtigen Fans an. Mit ihren verrückten Verkleidungen sind sie ja schon lustig.

Aggressivität wie bei der letzten WM finde ich aber völlig fehl am Platz. Es sollte schon eine fröhliche Gemeinschaft sein. Wenn man sich dann aber beschimpft und reinsteigert, mag ich das gar nicht mehr. Allerdings ist nicht alles so negativ. Und natürlich schau' ich auch die WM, aber nur die deutschen Spiele."



Simon, 23

"Die Fangemeinden finde ich sehr interessant und spannend. Ich kann mich zwar nicht damit identifizieren und habe selbst keine Fanartikel, dennoch schau' ich mir die Leute aber gerne an. Wenn sich aber riesige Massen gleich kleiden, finde ich das schon komisch und auch ein wenig übertrieben. Würden beispielsweise alle schwarz-rot-goldene Fahrräder fahren, wäre das ja nicht ganz normal.

Das bei der WM aufkommende Gemeinschaftsgefühl und die Freude gefallen mir aber sehr. Deshalb schaue ich auch fast alle WM-Spiele, obwohl ich nicht Fußball-verliebt bin."



Ehepaar, 50 und 52

"Wir halten nichts vom Fankult. Es tut aber gut, wieder die Flagge zeigen zu können. Das ist mal wieder richtig wohltuend. Aus unserem Südafrika-Urlaub haben wir uns eine Vuvuzela mitgebracht, eine dieser tollen Tröten.

Extremen Verkleidungen stehen wir aber kritisch gegenüber. Sich die Gesichter bunt anzumalen ist noch in Ordnung, so lange wir das nicht selbst machen müssen."



Martin, 45

"Ein bisschen Nationalbewusstsein ist gut, aber Fanartikel in unseren Nationalfarben besitze ich selbst nicht. Es ist ok, wenn Andere welche haben, solange das Ganze nicht politisiert wird.

Ich schaue regelmäßig Fußball und werde auch bei der Weltmeisterschaft beim Public Viewing dabei sein. Da ist immer eine super Stimmung."



Janina, 22

"Die WM werde ich bestimmt mitverfolgen. Beim Public Viewing war ich schon mal dabei, und es war super, weil es den Zusammenhalt so gestärkt hat. Dieses Jahr werde ich mir die Spiele aber eher zu Hause anschauen, da es mir doch etwas zu wild war.

Was Fankleidung angeht, habe ich bis auf eine Mütze nichts. Übertrieben ist es, wenn man so ein großer Fußballfan ist wie mein Freund. Er reist jedes zweite Wochenende zu Fußballspielen nach Mailand, weil er großer Inter-Mailand-Fan ist. Das ist total unnötig und für mich selbst unvorstellbar."



Julian, 25

"Fankult ist eine super Sache. Der Zusammenhalt während der WM und die Verbundenheit mit der Nation gefallen mir. Ich selbst habe überhaupt keine Fanartikel, nicht mal einen Schal oder Fahnen, und ich werde mir etwas in der Richtung auch nicht kaufen.

Fußball schaue ich schon mal gerne an, aber so etwas wie Public Viewing reizt mich gar nicht. Für mich hört der Spaß auf, wenn es gegen andere Nationen geht und man sich gegenseitig fertig macht."



fudder-Debatte

Wie hältst Du es mit dem schwarz-rot-goldenen Fankult? Bekommt Dein Auto Fahnenschmuck, dein Balkon eine Girlanden-Reihe und dein Hund ein schwarz-rot-goldenes Halsband? Oder findest Du das alles schrecklich?

Du bist gefragt!


Mehr dazu:

[Umfrage-Fotos: Frederik & Selina; Fanbild: Badische Zeitung]