fudder-Debatte: Lädst Du zu Deiner Geburstagsparty mit Facebook ein?

fudder-Redaktion

Thessa aus Hamburg hatte sich ihren 16. Geburtstag am vergangenen Samstag wohl anders vorgestellt, als sie für die Geburtstagsparty ein Facebook-Event erstellte - und 16.000 Facebook-Nutzer ihr Kommen ankündigten. Rund 1.500 Leute standen schließlich vor ihrem Elternhaus. In Medienberichten heißt es nun, Thessa habe einen Fehler gemacht, indem sie ein 'öffentliches Event' angelegt habe. Grund genug für uns zu fragen: Wie siehst Du das? Und: stellst Du Deine Geburtstagsparty auf Facebook?



Partycrasher gab es schon vor Facebook und vor dem Internet: vor ungewollten und uneingeladenen Partygästern, die im besten Fall das Bier wegtranken und im schlimmsten Fall Haus und Garten zertrümmerten, war auch im Offline-Zeitalter kaum eine Teenie-Party geschützt.  Dank Sozialer Netzwerke können sich die ungeladenen Gäste heute zu Partycrasher-Mobs in Tausenderstärke verabreden - so wie es nicht nur Thessa, sondern vor ihr schon anderen Jugendlichen in England, den USA und Australien ergangen ist.


Auf Facebook gibt es (noch) reichlich öffentliche Einladungen zu Privatpartys - warum ausgerechnet Thessas Einladung einen Partycrasher-Mobs verursachte, scheint noch unklar.

fudder-Debatte

Hat Thessa einen Fehler gemacht, weil sie zu ihrer Geburtstagsparty auf Facebook eingeladen hat? Oder liegt die Schuld bei denjenigen, die die Partyeinladung viral verbreitet haben?

Lädst Du via Facebook zu Geburstags- und WG-Partys ein? Hast Du Angst vor Partycrashern? Sollte jemand für die Polizei- und Reinigungskosten, die der Partymob verursacht hat, eintreten? Wenn ja: wer?

Und: ist schon mal eine Deiner Partys gecrasht worden?

Du bist gefragt!


Mehr dazu:

  [Bild: dpa]