fudder-Debatte: Hat Freiburg keinen Bock auf den Papst?

fudder-Redaktion

"Herzlich Willkommen, Papst Benedikt XVI." steht auf dem großen Plakat am Portal des Münster. Aber wie willkommen ist der Papst in Freiburg tatsächlich? Ein Ansturm auf die Tickets blieb zumindest aus, es haben sich deutlich weniger Menschen für Vigil und Gottesdienst angemeldet als erwartet. Was meint ihr, hat Freiburg keinen Bock auf den Papst?



In dieser Woche fand Daniel Deckers in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung [Erzbischof Zollitsch - Glanzlos in der Sichtachse] deutliche Worte zum Papstbesuch in Freiburg:


 
"Denn anstatt der 300.000 Besucher von abendlicher Vigil und morgendlicher Eucharistiefeier, die unmittelbar nach der Ankündigung des Papstbesuchs als Planungsgröße ausgegeben wurden, dürften sich am kommenden Wochenende in Freiburg kaum einmal halb so viele Teilnehmer einfinden. An der Zahl von annähernd zwei Millionen Katholiken allein im Erzbistum Freiburg und kaum weniger im angrenzenden Bistum Rottenburg-Stuttgart gemessen, ist der erwartete Andrang in Freiburg beschämend gering. Doch ist das geringe Interesse nur ein Spiegel des Verhältnisses der Mehrheit der deutschen Katholiken zu ihrem Papst – und der ein Spiegel der inneren Verfassung der katholischen Kirche in Deutschland im Allgemeinen und des Erzbistums Freiburg im Besonderen."


Das Erzbischöfliche Ordinariat teilte heute mit, dass für die Jugendvigil am Samstagabend rund 27.000 und für den Gottesdienst am Sonntagmorgen rund 84.000 Anmeldungen vorliegen würden.

Die Stimmung in Freiburg wird auch in der Zeit-Reportage Der Papst kann kommen sehr gut eingefangen (Aufgepasst: einige kleine Details im Text stimmen nicht: zum Beispiel müssen Besucher in der roten Zone nicht 'tagelang vorher' angemeldet werden!).  

fudder-Debatte

Wie seht ihr das kommenden Wochenende? Ist der Papstbesuch ein freudiger Anlaß, Grund zum Protest oder total egal? Und wie erlebt ihr die Stimmung in der Stadt - vorfreudig oder genervt ob der kommenden Einschränkungen?

Du bist gefragt!


Mehr dazu:

  [Foto: dpa]