Friedensmarsch für Tibet morgen in Freiburg

Teresa Quast

Der Tibet-Konflikt spitzt sich zu. Vergangene Woche kam es in Lhasa und anderen Teilen Chinas zu blutigen Protesten. Nach Angaben des Exilparlaments der Tibeter starben hundert oder sogar mehrere hundert Menschen. Die chinesische Regierung sprach von 13 Toten. Die Tibetinitiative Freiburg startet morgen um 17 Uhr einen Friedensmarsch durch die Innenstadt.

Was am vergangenen Montag als Friedensmarsch zum 49. Jahrestag des tibetischen Aufstands in Nordindien begann, entwickelte sich im Lauf der Woche zu den heftigsten Protesten gegen die chinesische Fremdherrschaft. Es blieb nicht bei friedlichen Demonstrationen.


Am Sonntag hatten sich über 1000 tibetische Mönche zusammengetan. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao weist die Vorwürfe indes zurück und bezichtigt den Dalai Lama als "Lügner". Der Dalai Lama hatte die Ereignisse der vergangenen Woche als "kulturellen Völkermord" bezeichnet.

Als Reaktion auf die Entwicklung des Tibetkonflikts organisierte die Initiative Tibet in Freiburg eine Mahnwache am vergangenen Samstagnachmittag. Wie bereits am Montag wurde durch das Interesse der Passanten deutlich.

Um das tibetische Volk zu unterstützen, findet morgen ein Friedensmarsch in Freiburg statt. "Die Demonstration soll Aufmerksamkeit erregen und Druck auf die Politiker ausüben, damit endlich etwas unternommen wird", sagt Renate Tritschler von der Tibet Initiative Freiburg. "Wir wollen erreichen, dass die chinesische Regierung wieder in einen aktiven Dialog mit dem Dalai Lama tritt."

Mehr dazu:

Was: Friedensmarsch für Tibet
Wann: Mittwoch, 19. März 2008 um 17 Uhr
Wo: Start am Platz der alten Synagoge

Web: Tibetinitiative Freiburg