Freitag in der KTS: Noveller, Aidan Baker und Antidot

Gina Kutkat

Kann ein musikalisch-experimenteller Konzertabend in Freiburg funktionieren? Die Antwort darauf gibt es kommenden Freitag in der KTS, denn dann treten mit Noveller, Aidan Baker und Antidot drei Künstler auf, die aus einer ganz eigenen Nische kommen: der Ambient-Drone-Nische. Es wird Gitarren-Loops, Soundinstallationen und ganz viel Geräusch geben.



Der kürzeste Song auf der Website von Aidan Baker dauert 10:50 Minuten. Und in dieser Zeit passiert eigentlich nicht viel: Aidan Baker spielt Gitarre, flüstert repetitive Wortfetzen ins Mikro, die Drums stampfen aussdrucksstark im Hintergrund und von irgendwoher kommt ein atmosphärisches Brummen. Der Multiinstrumentalist tritt in der KTS als Solokünstler, ansonsten aber auch als Teil von Nadja oder Whisper Room auf. Mit seiner elektrischen Gitarre erzeugt er Ambient-Sounds fernab des Easy-Listening.


Hinter dem Namen Noveller (Betonung auf der zweiten Silbe) verbirgt sich die Brooklyner Gitarristin und Filmemacherin Sarah Lipstate. Müsste man ihren Sound in einem Satz beschreiben, würden Begriffe wie Experiment, Klang, Geräusch und Feedback schon weiterhelfen. Wie Aidan Baker ist sie eine Solokünstlerin, die schwer zu fassen ist. Lipstate, die gleichermaßen Sonic Youth und Brian Eno verehrt, bastelt sich aus Gitarrenloops und Effekten ihre eigene Welt und dort ist es alles andere als eindimensional. "Sounds müssen nicht wunderschön klingen. Sie können gruselig, traurig oder ausgeflippt sein," sagt Lipstate.

Neben den beiden Solokünstlern wird Antidot mit Soundinstallationen experimentieren und mit unkonventionellen Musikutensilien einen Klangteppich erzeugen.

Sologitarre mit Sarah Lipstate

Quelle: Youtube

[youtube xoUVFvdCwuU nolink]

Mehr dazu:

Was: Noveller, Aidan Baker und Antidot
Wann: Freitag, 12. Oktober, 21 Uhr
Wo: KTS