Freiburgs lustigster Sommerferienjob

Adrian Hoffmann

Noemi Lachenmaier (25), Lehramtsstudentin, und Anja Hoh (28), Studentin der Forstwissenschaften, haben ein schweres Los. Die beiden müssen sechs Tage in der Woche als Pinguine verkleidet für die Baustoff-Firma Götz + Moritz durch die Stadt laufen, um auf eine Werbeaktion (Die Eiswette) aufmerksam zu machen. Wir haben sie auf der Straße abgegriffen.

 
 

   

Ist es sehr anstrengend, den ganzen Tag als Pinguin herumzulaufen?

    Noemi:
Heute geht es im Vergleich zu gestern.   Anja: Bei starkem Regen machen wir nichts, sonst würden die Kostüme zu nass werden.    

Kriegt ihr wenigstens einen Sonderzuschlag?

    Anja: Nö.    

Habt ihr auch den Pinguinschritt drauf?

    Anja: Ja, das ist ganz automatisch so, das Kostüm ist sehr eng unten.   Noemi: Die Kostüme sind vom Theater, sie fühlen sich an wie große Schlafsäcke.    

Wie lange macht ihr das noch?

    Noemi: Ungefähr drei Wochen.    

Was kriegt ihr denn auf die Stunde?

    Noemi: Das ist Pinguingeheimnis.   Anja: Für einen Studentenjob ist die Bezahlung ganz gut.    

Was hat das eigentlich für einen Sinn, dass ihr als Pinguine umherlauft?

    Anja: Wir machen Werbung für Götz + Moritz. Die haben im Moment eine Wette laufen: Wie lange hält sich ein Kubikmeter Eis in einem Holzhaus mit hervorragender Dämmung?   Noemi: Wir verteilen Broschüren, die die Leute dann ausfüllen und einschicken können.    

Und wo haltet ihr euch den ganzen Tag auf?

    Anja: Wir laufen den Bertoldsbrunnen hoch und runter.    

Wie reagieren die Leute auf euch?

    Noemi: Oft winken uns Kinder, wir winken dann zurück, das ist nett. Manche Kinder weinen aber auch, weil die Pinguine nicht besonders freundlich aussehen.   Anja: Manche Leute packen uns am Schnabel oder hauen uns auf den Kopf.   Noemi: Das ist dämlich.    

Hättet ihr Lust, so etwas hauptberuflich zu machen?

    Anja: Also ehrlich gesagt nicht. Es ist einfach keine solche Herausforderung.