Freiburger wollen mit Instagram-Kampagne #xweise junge Wähler motivieren

Gina Kutkat

Einen kollektiven Wahlaufruf starten, der sich an junge Menschen richtet, deren Eltern am Frühstückstisch nicht unbedingt über Politik reden. Das ist das Ziel der Instagram-Kampagne #xweise. Drei Freiburger sind an dem Projekt beteiligt.

Wer junge Menschen erreichen will, sollte sich dort tummeln, wo sie sich vorrangig aufhalten. Und das ist im Jahr 2017 das Internet, genauer gesagt die sozialen Netzwerke. Nach diesem Prinzip sind auch die drei Freiburger Roxana Erath, Pauline Heim und Niclas Reuter vorgegangen, die zusammen mit Moritz Sauer aus Berlin das Projekt Kreuzweise ins Leben gerufen haben.


Dabei handelt es sich um eine Kampagne, die sich vor allem auf Instagram abspielt. Mittels des Hashtags #xweise soll dort zur Wahl am 24. September mobilisiert werden. "Wir haben 70 Instagrammerinnen und Instagrammer gefunden, die mit uns zusammenarbeiten und Filmchen oder Fotos mit dem Hashtag teilen", sagt Roxana Erath, die in Freiburg Politik- und Wirtschaftswissenschaften studiert.


Der Hintergedanke: Erstwähler oder junge Nichtwähler, die sich nicht von sich aus mit Politik beschäftigen, können auf dem Online-Dienst besser erreicht werden. "Die Influencer haben ein hohes Identifikationspotential. Viele Jugendliche eifern das nach, was beispielsweise die Beauty-Bloggerin auf Youtube zeigt. Wenn es neben den lackierten Fingernägeln dann die Wahlbenachrichtigung ist, kann sie vielleicht zu einem Gang zur Wahlurne mobilisieren", sagt die 27-Jährige.



Die Followerzahl der Teilnehmenden reiche dabei von etwa 1000 bis 100.000, die Influencer kommen aus den Bereichen Beauty, Lifestyle oder Musik. Etwa 400 Anfragen hatte das Kreuzweise-Team verschickt, von manchen kam keine Antwort, von manchen Absagen und einige wollten Geld für eine Zusammenarbeit – keine Option für die Macher.

"Bis zum 24. September werden die 70 Teilnehmer auf ihren Profilen zur Wahl aufrufen und den Hashtag weiterverbreiten, sodass wir an Reichweite gewinnen", so Erath. Die ersten Postings mit Hashtag gibt es bereits – vom Berliner Blogger Thommy Momsen oder der Band Von Wegen Lisbeth etwa.

@_zoltani_ �#btw17 #bundestagswahl2017 #bundestagswahl17 #xweise #deinewahl

Ein Beitrag geteilt von Kreuzweise (@kreuzxweise) am 4. Sep 2017 um 11:40 Uhr



Vor einem Jahr entstand die Idee zu dem Projekt, mittlerweile haben die Kreuzweise-Gründer einen Verein ins Leben gerufen. Basis ihrer Arbeit ist die Website, auf der sie Texte zur Bundestagswahl präsentieren. "Wichtig war, dass sie nicht oberlehrerhaft klingen und neben dem Angebot anderer Bildungsseiten eine Nische bedienen: kurz und knapp, sprachlich nicht zu komplex, eine Einladung zum Durchklicken und Überfliegen", sagt Roxana Erath.