Freiburger Warenwelt: Asia-Markt Fortune

Stephan Elsemann

La Fortune, der Asia-Markt im Hauptbahnhof, meint es am Sonntag gut mit den Langschläfern, denn er macht erst am Nachmittag auf. Schön für alle Hobbyköche, die gern ausschlafen.



Sonntags immer – im Asia-Markt Fortune

Der Bahnhof macht es möglich: Einkaufen am Sonntag. Jin-Ying Wang eröffnete ihren Supermarkt vor sechs Jahren. Sie fand, Freiburg könne einen zweiten Asia-Markt mit einem breiten Sortiment an asiatischen Lebensmitteln vertragen. Der erste besteht seit den 90er Jahren am Siegesdenkmal. Breit ist das Sortiment hier wirklich. Rund 3000 Artikel listet ihr Buchhaltungs-Computer auf.

Was ins Sortiment kommt und was nicht, entscheidet nicht zuletzt die Nachfrage der Kunden, unter denen die Thailänder eine große Fraktion bilden, was man dann an der reichhaltigen Auswahl thailändischer Lebensmittel wieder erkennt.



Jin-Ying Wang und ihr Markt

Jin-Ying Wang ist Chinesin und wuchs südlich von Shanghai auf in einer quirligen  Sechs-Millionen-Stadt mit Namen Hangzhou. Mit 15 Jahren kam sie nach Deutschland. Der erste Eindruck: Diese Stille!

Ihre Familie hatte schon lange zuvor in Deutschland Wurzeln geschlagen. Bereits in 50er Jahren hatte ihr Großvater ein China-Restaurant in München, das eines der ersten in Deutschland gewesen sein dürfte. Sie machte es ihm nach und führte zehn Jahre lang ein China-Restaurant in Appenweier, hatte aber immer schon die Idee, einmal Geschäft mit asiatischen Lebensmitteln zu leiten.

Erst 2003 bot sich die Gelegenheit dazu – in Freiburgs neuem Bahnhof. Seit 2004 ist auch am Sonntag geöffnet und nach und nach finden auch deutsche Kunden in den Markt.



Notizen für den Einkaufszettel

Ein paar Standards: Basmati-Reis von Tilda kostet 5 Euro das Kilo. Zehn Kilo kosten 32 Euro. Das ist sehr günstig für einen Markenreis. Noch billiger ist thailändische Duftreis im 20 Kilo-Sack. Sehr preiswert sind auch die Sojasprossen für 0,69 Euro für 280 Gramm. Auch die Tofupreise sind rekordverdächtig: Schon für gerade mal 1,10 Euro bekommt man hier einen 400 Gramm-Klotz Tofu.

Die modischen Wasabi-Nüsse und -Erbsen kosten in der Großpackung 3,80 Euro. Experimentierfreudige können es zum Tatort statt dessen auch mit getrockneten frittierten Sardellen versuchen. Ein großer Plastikbecher kostet 3,99 Euro. Aber Achtung: sie sind schnell ausverkauft, sagt Frau Wang.

Noch spannender ist, was sich in den Kühlschränken abspielt. Dienstag Nachmittag herrscht Aufruhr im Asia-Markt. Denn kommt eine neue Lieferung mit frischen Sachen. Und die haben es in sich.



Zitronengras, Koriander und Ingwer sind seit einigen Jahren fast in jedem Supermarkt an der Ecke zu haben, aber was ist mit Krachai, Galgant, Kurkuma? Es sind alles Verwandte des Ingwers und wer Kurkuma nur als gelbes Pulver kennt, kann hier erfahren, dass es aus rötlichen Knollen gewonnen wird.

Oder Chilies, sie bekommt man in vielen Größen und Sorten. Die kleinen Vogelaugen-Chilis gehören zu schärfsten, doch Habaneros die so aussehen wie kleine Paprika sind noch um einiges schärfer. Mit der Menge die in so einem Tütchen steckt, ließe sich mühelos eine biblische Massenspeisung befeuern.

Vieles mehr ist zu entdecken – Gemüse mit unbekannten Namen oder Tütchen mit rätselhaften Beschriftungen. Sehr klar ist, wozu ein Mörser gut ist. Das ungemein praktische Teil kostet zehn bis 17 Euro.



Wegbeschreibung

Innerhalb des Hauptbahnhofs die lange Gasse mit Geschäften und Cafés bis zum Ende laufen und aus dem Gebäude heraus gerade aus weitergehen. Der Asia-Markt folgt nach 40 Metern auf der linken Seite der Mall.



Adresse


Asia-Markt Fortune

Bismarckallee 17-7F
79098 Freiburg
0761-15624998

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr
Sonntag 14 bis 18 Uhr

Foto-Galerie: Stephan Elsemann


Tipp:
Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.