Freiburger Warenwelt (33): Die Fahrradwerkstatt

Stephan Elsemann

In der Selbsthilfewerkstatt in der Habsburgerstraße kann man sein Fahrrad reparieren und dabei lernen, wie das richtig geht. Außerdem ist ein lustiger Nachmittag garantiert. Wir haben beim Schweißen zugeschaut.



Hier und sonst nirgends

Die Selbsthilfewerkstatt ist eine einzigartige Einrichtung. Das gesamte Werkzeug der Werkstatt steht allen zur Verfügung. Alle Ersatzteile sind da, nicht nur neue, sondern auch gebrauchte in großer Zahl, darunter solche, die in ganz Deutschland sonst nicht mehr zu haben sind. Beispiel: Ritzel für ein altes Schaltsystem von Shimano. Uniglide heißt das bei Kennern.

Das Allerbeste: Man ist nicht allein. Ein Mitarbeiter des Werkstattkollektivs ist dabei und leitet an. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist also dabei. Für zwei Euro in der Stunde kann man all das lernen, was man braucht, um ein Fahrrad zu reparieren. Und ganz nebenbei wird das Fahrrad wieder heile.



Eine Stunde Selbsthilfe – Showtime mit Ally Dolle

Es ist Mittwoch Nachmittag und es ist Allys Tag. Ally Dolle ist Maschinenbauingenieur und vor 16 Jahren ins Fahrradreparaturwesen eingestiegen. Aus Überzeugung. Man merkt sofort, dass hier jemand seine Lebensaufgabe gefunden hat.

Er ist der große Zampano, der die Leute mit forschen und gut sitzenden Sprüchen dazu bringt, ihre Drahtesel wieder flott zu machen.



Rund zehn Leute sind mit ihren Versorgungsfällen da, die meisten ölverschmiert und mit sichtlichem Stolz auf das bereits Geleistete. Da ist Maike, die sich einen neuen Gepäckträger anbaut. Da sind Natascha und Lucas. Lucas ist eigentlich wegen Natascha da. Und wegen ihres platten Reifens. Den haben sie schon fast repariert um halb sechs nachmittags, die Mäntel und Schläuche sind getauscht und die Kette gewechselt.

Da kommt die böse Überraschung. Das Tretlager ist hin. "Das Ding ist festgerottet", sagt Ally. Das bedeutet Schweißen. Es ist nun kein Fall für die Selbsthilfe mehr. Allys Stunde ist gekommen.

"Ich krieg's heraus. Ist nur eine Frage des Aufwands. Und ob du den bezahlen willst." Schreckgeweitete Augen bei Natascha. "Dann ist es jetzt tot? "Nein, wenn du willst, dass es lebt, dann wird's leben. Kann aber zwei Stunden dauern und dann sind's 84 Öre." Seufzen, Stöhnen bei Natascha. "Und was ist mit dem ganzen Zeug, das wir jetzt eingebaut haben? "Kein Problem, das kann man wieder zurückbauen." "Wie bei einer Organspende," sagt Lucas. "Na ja, ne halbe Stunde dauert's auf jeden Fall, aber dann wären's ja nur 21 Euro." Erste kleine Hoffnungsschimmer. "Wenn Ihr mich mal lasst... Lars! Kannst du mal hier aushelfen, dass ich hier mal so einen Schweißversuch starte?"



Kollege Lars hilft aus und die Spannung steigt. Wird das widerspenstige Tretlager nachgeben? Und wie lang wird es dauern? Schweißen, Hämmern, Hebeln. Natascha und Lucas werden zu Statisten und Zeugen eines Kraftakts mit großem Schauwert. Nur einmal darf sie Hand an ihr Stahlross legen, festhalten, "damit der Vogel nicht wegfliegt." Ein paar Minuten später und es macht plong. Die Stange fällt heraus. Erleichterung, nur zwanzig Minuten waren es.



Der Rest ist Routine. Da wird mal eben noch das Gewinde nachgefräst und dann können die beiden ein neues Tretlager einbauen, selbstverständlich unter den wachsamen Augen des Meisters. "Wichtig, wichtig, die Schrauben mit der Kurbelgarnitur müssen nach zwei-, dreihundert Kilometern noch mal nachgezogen werden." Natsacha ist glücklich. "Und jetzt muss ich bloß noch zahlen?" "Ja, aber vorher noch Hände waschen. Schwarzgeld nehmen wir hier nicht."



Notizen für den Einkaufszettel

Kleine Macken wachsen schnell zu großen, die dann teuer werden – oder auch gefährlich. Ein verbogener Alulenker zum Beispiel bricht sehr leicht und sollte sofort ausgetauscht werden. Ally Dolle rät dringend dazu, das Rad zweimal im Jahr anschauen zu lassen., damit es nicht teuer oder schmerzhaft wird. Sehr instruktiv sind die Wartungs- und Reparaturanleitungen auf der Website der Werkstatt.

Neuräder werden in der Werkstatt nicht verkauft, die bekommt man im  zugehörigen Radgeber-Geschäft in der Schnewlinstraße. Ab 400 Euro geht es los.

Wegbeschreibung

Vom Siegesdenkmal fährt man mit dem Fahrrad, wenn das noch fährt, bis zur Haltestelle Okenstraße. Rechts in Fahrtrichtung sieht man die Einfahrt  zum Fabrikgelände mit dem Vorderhaus. Man fährt durch den Torbogen in den Hinterhof, rechts am Spielplatz vorbei und läuft direkt auf den Eingang zu.



Adressen

Fahrradwerkstatt
Habsburgerstraße 9
79104 Freiburg
0761-52729
fawe@fahrradwerkstatt-freiburg.de
Website

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18.30 Uhr
Samstag 10 bis 14 Uhr

Selbsthilfewerkstatt
Nachmittags und Samstag vormittag

Die Radgeber
Schnewlinstraße 5
79098 Freiburg
0761-2922010
rage@radgeber-freiburg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr
Samstag 10 bis 16 Uhr



fudder.de: Freiburger Warenwelt

Foto-Galerie: Stephan Elsemann