Verkehr

Freiburger Tankstellen verlangen Geld fürs Aufpumpen – Kunden verärgert

Lisa Petrich & Sarah Schäfer

Den Reifendruck am Auto regelmäßig zu überprüfen ist wichtig für die Verkehrssicherheit. Doch will man an Freiburger Tankstellen Luft aufpumpen, fallen mancherorts Kosten an.

Es kann an Freiburger Tankstellen vorkommen, dass Kunden für etwas Druckluft einen Euro bezahlen müssen. Viele ärgern sich darüber und können das nicht nachvollziehen.

Allerdings gibt es Gründe für manche Tankstellenbesitzer, Geld für Druckluft zu verlangen. Da ist die Wartung der Geräte, die kostenaufwendig ist: Tankstellen berichten über Probleme, auch diejenigen, die noch den kostenlosen Service anbieten.


"Die Luft kostet schließlich nichts"

Geräte werden geklaut, andere werden mutwillig oder versehentlich zerstört, weshalb sie öfter repariert werden müssen. Beispielsweise ist es kein Einzelfall, dass Autofahrer über den Schlauch des Luftdruckmessgeräts fahren.

Öffentlich sagen wollen das die meisten Tankstellen allerdings nicht. Der Besitzer einer Filiale, bei der Geld fürs Aufpumpen verlangt wird, erklärte auf BZ-Anfrage zwar seine Gründe hinter dem kostenpflichtigen Modell, zitiert werden wollte er allerdings nicht. Vielleicht deshalb, weil sich viele Kunden über diese Kosten ärgern. Oft fahren sie zu anderen Tankstellen, die keine Kosten für Luftpumpen berechnen, erzählen einige Tankstellenbesucher.

Auch Alfred Fehr aus Freiburg, der gerade an einer Tankstelle tankt, meint, dass kostenfreie Druckluftanlagen eigentlich zum Service gehören sollen: "Die Luft kostet schließlich nichts." Er vermutet, es gehe hierbei nur um den Profit. Auch vier weitere Kunden sind dieser Meinung.

Drei von 20 Tankstellen verlangen Geld

Die 20-jährige Diana Ackermann kann die Entscheidung der Tankstellen dagegen nachvollziehen und findet den Euro Gebühr nicht schlimm: "Heutzutage kostet doch sowieso alles Geld, nichts ist mehr umsonst." Sie nimmt an, dass viele Leute das kostenlose Angebot zuvor ausgenutzt hätten.

Eine Befragung von 20 unterschiedlichen Freiburger Tankstellen ergibt, dass drei Geld für die Druckluftgeräte verlangen, 17 bieten noch den kostenlosen Service. Ob sich letztere wegen der Reparaturkosten für die Geräte früher oder später ebenfalls für kostenpflichtige Nutzung entscheiden werden, ist ungewiss.

Bundesweit fallen Gebühren für das Luftaufpumpen bei vielen Esso-Filialen an. Das gilt auch für einige Shell-Filialen, beispielsweise die in der Habsburgerstraße. Diejenigen in der Schwarzwaldstraße und der Basler Landstraße berechnen zurzeit noch keine Kosten. Die HEM-Tankstelle stellt seit ungefähr einem Jahr kein kostenfreies Luftdruckmessgerät mehr zur Verfügung. Laut der HEM-Pressestelle sei die Niederlassung in Freiburg allerdings eine der wenigen Stationen, bei denen das der Fall sei.