Interview

Freiburger Studentin sucht nach einem Baum für ihr Baumhaus

Fabian Thomas

Die Freiburger Studentin Lili will ab Februar für ein halbes Jahr in ein Baumhaus ziehen. Für ihren Plan sucht sie derzeit nach einem Baum. Im Fudder-Interview erzählt sie von ihrer Liebe zur Natur und der Kunst des Baumhausbauens.

Wieso möchtest du dein WG-Zimmer in der Wiehre gegen ein Baumhaus tauschen?

Ich habe mir letztes Jahr ein Baumzelt gekauft, ein Zelt, das man zwischen drei Bäumen spannen kann. Im Sommer habe ich viele Nächte in diesem Baumzelt im Wald verbracht und da habe ich gemerkt, dass ich sehr gut draußen schlafe, und das Gefühl oben auf den Bäumen zu sein gerne mag und auch nicht wie erwartet nachts Angst im Wald habe. Mich reizt auch, dass es ein Experiment ist, da ich noch nie in einem Baumhaus gewohnt habe. Ich möchte mir auch ein bisschen selbst beweisen, dass ich nicht darauf angewiesen bin, den Luxus von einer Wohnung zu haben. Ich weiß, dass viele Menschen auf der Welt nicht die Chance haben, in einer Wohnung zu leben und die kriegen es auch gebacken.

Wie soll Dein Baumhaus aussehen?

Ich möchte eigentlich nur eine Plattform mit Dach und Wänden, etwa sieben Quadratmeter groß, in der Mitte der Stamm. Die Wände sollen so hochgezogen sein, dass die Plattform übersteht, sodass ich einen kleinen Balkon habe, auf dem ich um das Baumhaus gehen kann. Vielleicht noch einen abgetrennten Bereich für mein Bett, mit nur Fenstern an der Seite, sodass ich den Baum sehen kann, wenn ich in meinem Bett liege. Ich plane es auf jeden Fall so zu bauen, dass der Baum daran keinen Schaden nimmt und danach genauso glücklich ist wie vorher. Es passiert automatisch, dass man irgendwo eine Druckstelle hat, wo der Balken an den Stamm anliegt, aber man löst das, indem man eine Holzmatte wie eine Sushirolle um den Baum herumwickelt und so den Druck verteilt.

Dein Baumhaus hat also keine Küche und keine Toilette?

Eine improvisierte Küche mit Gasherd eventuell schon, um morgens mal Kaffee zu kochen, aber keine Toilette. Eine Wasserleitung auf einen Baum legen ist unnötig. Strom dafür schon, durch Photovoltaik, eine kleine Solarzelle reicht ja für Laptop und Handy. Ich nehme, was ich bekomme, aber es wäre natürlich super, wenn der Baum sich auf einem Grundstück befindet, wo ich mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eine freundliche Beziehung habe, sodass ich mal mein Wasser auffüllen und die Toilette und Dusche benutzen kann. Aber auch, wenn ich irgendwo im Wald baue, könnte ich bei Freunden duschen oder zum See fahren.

Was muss man beim Baumhausbau beachten?

Die Besitzerinnen oder Besitzer haften dafür, was auf ihrem Grundstück passiert. Da muss man also aufpassen, dass, falls ich vom Baum fallen sollte, niemand zur Rechenschaft gezogen wird. Daher ist es mir sehr wichtig, dass das vorher durch den Mietvertrag geregelt wird. Für’s Bauen eignet sich Februar besonders gut, weil dann das Holz am trockensten ist, also weniger Wasser im Stamm ist, als im Sommer. Wenn der Baum im nächsten Winter wieder schrumpft, bleibt das Baumhaus stabiler. Feste Hartholzbäume, also Eiche und Buche sind geeignet, Pappel, Esche oder Weide eignen sich eher nicht.

Wer wird Dir beim Bauen helfen?

Ich hab schon eine Email-Liste angefangen mit Freunden und Bekannten, die Lust haben. Ein Freund von mir ist Schreiner und mein Bruder ist Zimmerer, es gibt also auf jeden Fall Menschen, die interessiert sind und mich gerne unterstützen. Mir ist es auch wichtig, dass der Anteil von Männern und Frauen, die mit mir das Baumhaus bauen, ausgeglichen ist. Ich habe das Gefühl, dass gerade alles was mit Bauen zu tun hat, oft sehr männerdominiert ist. Mir ist es wichtig, alles selber zu machen, was ich auch selber machen kann und meine Freundinnen zu ermutigen, genauso mitzubauen.

Wo in Freiburg soll dein Baumhaus stehen?

Natürlich am besten super zentral mit Blick auf den Schlossberg! Naja, ich glaube, das kann ich mir nicht so richtig aussuchen. Ich bin schon glücklich, wenn es im Stadtgebiet von Freiburg ist, ein Schrebergarten außerhalb würde für mich auch in Frage kommen.

Du studierst Umweltnaturwissenschaften und engagierst Dich bei den Grünen. Ist Dein Plan vom Baumhaus auch ein politisches Statement?

Ich möchte der Welt schon ein bisschen zeigen, dass niemand so viel Luxus und Konsum braucht. Weniger kann mehr sein, und die Verbundenheit zur Natur kann glücklicher machen als das Leben in so einer Stadtwohnung.

Hast Du noch eine Nachricht an Deine potentiellen Baumvermieter?

Ich würde mich freuen, wenn sich Menschen bei mir melden, die Lust auf ein solches Projekt im Garten haben. Ich komme gerne einfach mal vorbei, um zu schauen, ob es vom Baum und der Sympathie her passen würde. Nach dem halben Jahr kann ich das Baumhaus stehenlassen oder es wieder abbauen. Ich freue mich sehr auf das Experiment und falls ihr noch Fragen habt könnt ihr mich gerne kontaktieren.
Die 22-jährige Lilli studiert Umweltwissenschaften in Freiburg und möchte gerne in einem Baumhaus leben. Wer ihr eines vermieten möchte, kann sich unter Lili-lpj@gmx.de melden.