Freiburger Start-Ups: Meditricks will Medizinern das Lernen mit Comics erleichtern

Felix Klingel

Anatomie, Bakterien und Medikamente: Medizin ist ein lernintensives Studium. Das Freiburger Start-Up Meditricks will Studierenden das Leben ein bisschen einfacher machen – mit Lernbildern und Videos mit leicht merkbaren Eselsbrücken.

Das Produkt

Das Freiburger Startup Meditricks erstellt Lernvideos und Bilder für Medizinstudierende. Mit Hilfe von Eselsbrücken soll der viele Lernstoff leichter erlernbar sein. So wird aus dem Bakterium Campylobacter im Meditrick-Comic ein campender Bäcker oder Scharlach wird zum Kind mit Schal, das nicht mehr lacht.

"Mediziner müssen viele Fakten lernen, die vergisst man sehr schnell wieder", sagt Paul von Poellnitz, einer der Gründer. "Neues Wissen kann allerdings leichter an etwas Vorhandenes andocken, diese Verbindung wollen wir schaffen." Die Meditricks gibt es sowohl online als Videos mit einem Buch zur Begleitung als auch nur als Buch.

Die Produktion

Rund 30 Leute arbeiten momentan an den Bildern für Meditricks. Die Idee für Eselsbrücken kommen von Medizinstudierenden selbst, diese Ideen werden dann gezeichnet, illustriert, animiert, vertextet und vertont. In einem Meditrick stecken etwa 40 bis 50 Stunden Arbeit, die Firma versucht zwei bis drei der Comics pro Woche fertigzustellen.



Die Gründer

Michael Seifert (29) und Paul von Poellnitz (30) haben Meditricks gegründet. Beide haben Medizin studiert, mussten sich also selbst durch Unmengen von Lernstoff kämpfen. So kamen sie beide unabhängig voneinander zu Lernbildern: Im englischsprachigen Raum gibt es bereits ähnliche Anbieter. "Ich dachte: Krass, so kann man auch lernen!", sagt Paul. "Das war der Startschuss für mich, selbst solche Bilder zu zeichnen." Daraus schuf er mit der Zeit eine Plattform und bewarb sich beim Gründerbüro Freiburg. Eine gemeinsame Freundin der beiden stellte dann den Kontakt her: "Wir haben uns auf einem Konzert getroffen und gemerkt: Das passt", sagt Michael. Seit 2016 arbeiten sie gemeinsam in der Firma.

Das Geschäftsmodell

Studierende können sich einzelne Bücher kaufen oder ein Online-Abo abschließen. Dann bekommen sie vollen Zugang auf alle Videos von Meditricks. Ein Zugang für ein halbes Jahr kostet 6,50 Euro im Monat, wer gleich ein ganzes Jahr dabei ist, zahlt 5,50 Euro im Monat. Die Gründer können sich außerdem vorstellen, auch Auftragsarbeiten anzunehmen, etwa wenn Kliniken Bilder für die Patientenaufklärung nutzen wollen.

Was sagt Mama dazu?

"Im Grunde findet sie es super und unterstützt das, aber man hat natürlich schon ein bisschen was von den Sorgen gemerkt", sagt Paul. Es sei schließlich nicht so ganz der sichere Weg, sie könnten auch Ärzte werden.

"Was meine Eltern sagen, weiß ich nicht", sagt Michael. "Allerdings weiß meine Nichte inzwischen was Campylobacter ist wegen unserem campenden Bäcker – daran habe ich gemerkt, das die Sachen hängen bleiben."

Was spricht dafür und dagegen, in Freiburg zu gründen?

"Für eine Gründung spricht die Landschaft, dagegen alles Geschäftliche", sagt Paul und lacht. Vor allem, wenn es um IT-Dienstleistungen oder sonstige Infrastruktur für Start-Ups geht, sei es in Freiburg schwierig. Darum arbeiten auch einige Mitarbeiter der Firma nicht in Freiburg, sondern außerhalb. "Zum Glück können wir das alles digital machen. Wir merken aber schon, dass es auch wichtig ist, Leute hier zu haben", sagt Michael. Auch wenn es in Berlin oder Stuttgart vielleicht einfacher wäre – sie würden nochmal in Freiburg gründen.



Überlebenstipps für andere Gründer

Einer der wichtigsten Tipps der Beiden: Besser zu zweit gründen als alleine. So kann einer auch mal in den Urlaub und das Handy wirklich abschalten. "Das macht das Leben sehr viel besser", sagt Michael. Außerdem empfehlen sie den Austausch mit anderen Gründern, um nicht im Alltag zu versacken.

Zukunftspläne

Wie die Lernplattform "Amboss" wollen die Gründer eine feste Größe in der Medizin sein. "Wir wollen ein gutes Lernangebot machen, für jeden Mediziner in jeder Studienlage", sagt Michael. Außerdem könnte es noch in andere Bereiche gehen: Patientenaufklärung oder andere verwandte Fächer wie Chemie können sie sich mit Meditricks erschließen.



Mehr zum Thema: