Freiburger Schüler entwickeln Einschlafhilfe - als Android-App

Bernhard Amelung

Schäfchen zählen, heiße Milch mit Honig oder Baldriantropfen waren einmal. Dominik Scherer und Jacob Veeser, beide Schüler an der Hansjakob-Realschule in Freiburg, haben eine App für das Betriebssystem Android entwickelt, die beim Einschlafen helfen soll.



Wer kennt sie nicht: Nächte, in denen man sich im Bett von einer Seite auf die andere wälzt. Das Einschlafen fällt schwer. Hausmittel wie Baldriantropfen oder heiße Milch mit Honig trinken helfen schon lange nicht mehr. Schäfchen zählen macht mittlerweile aggressiv.


Dominik Scherer, 15, und Jacob Veeser, 16, haben sich dem Problem Schlaflosigkeit angenommen. Sie haben eine Smartphone-Applikation entwickelt, die das Einschlafen erleichtern soll. Sie basiert im Wesentlichen auf zwei bekannten Komponenten: einem Zeitgeber-Baustein (Timer) und einem MP3-Player.



"Unsere erste Version war ganz einfach. Sie bestand nur aus einer voreingestellten Zeitstufe und der Abspielfunktion. Nach Ablauf der Zeit klang die Musik einfach aus", sagt Dominik. Er und sein Freund Jacob haben die zweite, aktuelle Version um ein Textfeld erweitert. In dieses lässt sich ein individueller Zeitwert eingeben.

Dominik und Jacob haben ihre Einschlaf-App für Android entwickelt. Dazu haben sie sich zunächst Grundwissen in Java angeeignet, der Programmiersprache von Android. "Wir sind in die Stadtbibliothek gegangen und haben alles, was an Fachliteratur vorhanden war, gelesen und ausgewertet. Das waren ganz schön viele Bücher", sagt Dominik.



Um das Programm schreiben zu können, haben sich die beiden Schüler die Entwicklerumgebung Eclipse und das Android SDK (Software Development Kit) besorgt. Eclipse kann für alle Plattformen kostenlos heruntergeladen werden. Das war auch ein Mitgrund, weshalb sich Dominik und Jacob für Android entschieden haben. "Mit Android SDK konnten wir die App auf unserem Rechner darstellen. So konnten wir jeden Entwicklungsschritt sofort testen und Fehler beheben."

Derzeit kann die Einschlaf-App nur auf drei Lieder zugreifen. "Cool wäre, wenn man alle auf dem Handy gespeicherten Songs abspielen könnte. Doch da stehen Urheber- und Lizenzfragen im Raum. Das wird dann schnell kompliziert", meint Dominik. Es gebe jedoch einen Trick, wie die App auf die eigenen Musikdateien zugreifen könne. Den will er lieber nicht verraten. Sicher ist sicher.

Mehr dazu:



Was:
Regionalwettbewerb Südbaden – Jugend forscht.
Wann: Donnerstag, 13. Februar 2014, ab 9 Uhr (nicht öffentlich) und Freitag, 14. Februar 2013, 9 bis 14 Uhr (öffentlich).
Wo: Rothaus-Arena der Messe Freiburg.
Eintritt: frei.
Disclosure

fudder ist Medienpartner des Regionalwettbewerbs Jugend forscht. Dieser wird in Südbaden zum zwölften Mal in Folge vom Waldkircher Unternehmen Sick AG durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation gibt es wieder unser Forscher-Blog mit freundlicher Unterstützung der Sick AG. Wir versorgen euch von heute an wieder mit den interessantesten Themen rund um das Thema Jugend forscht.