Freiburger Nachtverkehr startet – Ärger wegen der Fahrpreise

Joachim Röderer

Krach um den neuen Nachtschwärmer-Service in Freiburg: Für die Weiterfahrt in die Ortsteile per Nachtbus oder Sammeltaxi werden zusätzlich vier Euro fällig – das ist deutlich teurer als der bisherige Nachtbus.



Drei Straßenbahnlinien fahren von dieser Nacht (19.12.2014) an immer freitags und samstags quasi rund um die Uhr. Zwischen Mitternacht und 4.30 Uhr gilt der Halbstundentakt. Um 5.30 Uhr startet wieder der normale Taktverkehr. Auf ihren gewohnten Strecken chauffieren die Linien 1 und 3 die Nachtschwärmer. Die Linien 2 und 5 wiederum bilden eine Kombilinie, die zwischen den Endhaltestellen Gundelfinger Straße und Rieselfeld verkehrt (siehe Info). Hinzu kommt ein sogenanntes Linientaxi N40, das als "Querspange" fungiert und durch diverse Stadtteile zwischen Paduaallee (Lehen) und Munzinger Straße (Haid) pendelt.


So weit, so gut. Doch nun gibt es Ärger um die Fahrpreise. In den Ortschaftsräten wie etwa in Waltershofen wurde auf die Ungleichbehandlung innerhalb Freiburgs hingewiesen. Denn: Wer als Freiburger im Bereich der Stadtbahnlinien oder des N 40-Linientaxis in der "Kernstadt" wohnt, der kommt nachts mit Regiokarte oder Semesterticket nach Hause – oder, falls beides nicht vorhanden, eben mit dem Normalfahrschein für 2,20 Euro.

148 Prozent verteuerte Tickets für Nachtschwärmer ohne Regiokarte

Wer aber beispielsweise in den Freiburger Ortsteilen am Tuniberg, in Kappel, Ebnet, Hochdorf oder auch in Günterstal lebt, muss fürs Nachhause-Fahren noch einmal vier Euro – ob auf Einzelticket oder Regiokarte – aufzahlen. Das ist teurer als die bisherigen Planeten-Nachtbusse, deren Fahrt ab Innenstadt für 2,50 Euro (ob mit oder ohne Regiokarte) zu haben war. Ortschaftsräte in Waltershofen wiesen empört auf um 148 Prozent verteuerte Tickets für Nachtschwärmer ohne Regiokarte hin. 60 Prozent Aufschlag sind es selbst mit Monatsbillett.

Die VAG startet ihren Nachtfahrdienst nun erst einmal mit den angekündigten Preisen. "Es ist ja immer noch ein günstiges Angebot", erklärt VAG-Sprecher Andreas Hildebrandt. Die vom Freiburger Gemeinderat beschlossenen Zusatzfahrten verursachen jährliche Kosten von rund einer Million Euro und sind damit doppelt so teuer wie zunächst gedacht.

Ärger gibt es aber nicht nur in den Freiburger Stadtteilen, sondern auch in Oberried. Bürgermeister Klaus Vosberg wirft der VAG Vertragsbruch vor. Das Verkehrsunternehmen wolle, anders als im ursprünglichen Konzept vorgesehen, nämlich nicht alle Oberrieder Ortsteile anfahren. Der Bürgermeister hat nun dem Gemeinderat mitgeteilt, dass künftig ab dem Kernort Oberried ein weiteres Taxi die Nachtschwärmer in die übrigen Ortsteile der Gemeinde am Schauinsland bringen soll. Die Rechnung für diese Fahrten werde, so kündigte der Bürgermeister an, an die VAG weitergeleitet.

VAG-Nachtverkehr

Drei Straßenbahnlinien fahren künftig freitags und samstags die Nacht hindurch bis 4.30 Uhr.
Die Linie 1 verkehrt auf gewohnter Strecke zwischen Littenweiler (Lassbergstraße) und Landwasser (Moosweiher).

Die Linie 3 fährt wie gewohnt zwischen Haid (Munzinger Straße) und Vauban (Innsbrucker Straße).
Die Linien 2 und 5 bilden eine nächtliche Kombi-Linie: Diese verkehrt zwischen Zähringen (Gundelfinger Straße) auf den Gleisen der Linie 2 via Bertoldsbrunnen und dann auf den 5er-Gleisen bis Rieselfeld (Bollerstaudenstraße).

Neu ist das Linientaxi N 40, das stündlich zwischen Paduaallee (Lehen) über Betzenhausen, Mooswald, Stühlinger, Haslach und St. Georgen zur Munzinger Straße pendelt.

Ins Freiburger Umland

Die Discobusse der Südbadenbus GmbH ins Elztal und nach Emmendingen fahren zu den gewohnten Zeiten, starten aber nicht mehr am Hauptbahnhof, sondern an der Endhaltestelle Gundelfinger Straße.

Die Fahrscheine für die Nachtbusse N46 und N 47 erhalten Fahrgäste beim Fahrer. Von den einzelnen Endhaltestellen und der Paduaallee verkehren Sammeltaxis sowie Nachtbusse N 46 und N 47 in die Ortsteile und in die diversen Umlandgemeinden. Tickets für das Anschlusstaxi oder den Kleinbus können nicht im Taxi oder Kleinbus gekauft werden, sondern nur zuvor in der Straßenbahn oder tagsüber beim VAG-Pluspunkt.

Nach Günterstal

Im Stundentakt um 1:35 Uhr, 2:35 Uhr, 3:35 Uhr und 4:35 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle Johanneskirche mittels Taxi.

Nach Ebnet

Im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Lassbergstraße" mittels Kleinbus (Weiterfahrt des Kleinbusses über Stegen nach Kirchzarten).

Nach Hochdorf

Im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Moosweiher" mittels Taxi.

Nach Kappel

Andienung im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Lassbergstraße" mittels Taxi.

Nach Lehen

Andienung über die Haltestelle "Paduaallee" im 30-Minuten-Takt bis 4:30 Uhr mittels der Stadtbahnlinie 1.

Nach Munzingen


Andienung (neben der letzten regulären Fahrt) um 2:28 Uhr und 3:58 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Munzinger Straße" mittels Nachtbus des Tuniberg Express (Weiterfahrt bis nach Breisach)

Nach Opfingen

Andienung neben der letzten regulären Fahrt um 2:28 Uhr und 3:58 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Munzinger Straße" mittels Nachtbus des Tuniberg Express (Weiterfahrt bis nach Breisach)

Nach St. Nikolaus


Andienung neben der letzten regulären Fahrt um 2:20 Uhr und 3:50 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Paduaallee" mittels Nachtbus des Tuniberg Express (Weiterfahrt bis nach Ihringen)

Nach Tiengen

Andienung neben der letzten regulären Fahrt um 2:28 Uhr und 3:58 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Munzinger Straße" mittels Nachtbus des Tuniberg Express (Weiterfahrt bis nach Breisach)

Nach Waltershofen

Andienung neben der letzten regulären Fahrt um 2:20 Uhr und 3:50 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Paduaallee" mittels Nachtbus des Tuniberg Express (Weiterfahrt bis nach Ihringen).

Die Gemeinden March, Bötzingen, Eichstetten, Gottenheim, Bahlingen und Riegel werden im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Moosweiher" mittels Taxi bedient.

Die Gemeinden Gundelfingen, Wildtal, Heuweiler, Vörstetten und Reute werden im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Gundelfinger Straße" mittels Taxi bedient.

Die Gemeinden Stegen, Zarten, Kirchzarten und Oberried werden im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Lassbergstraße" mittels Kleinbus bedient (Weiterfahrt über Stegen und Zarten nach Kirchzarten und Oberried).

Die Gemeinden Attental/Wittental, Burg am Wald, Burg-Höfen, Eschbach, Buchenbach und St. Peter werden ab der Haltestelle "Kirchzarten Bahnhof" mittels Taxi angedient. St. Peter wird dabei jedoch – wunschgemäß – nur um 2:45 Uhr und 3:45 Uhr bedient (2 Fahrten).

Die Gemeinden Au, Wittnau, Sölden und Bollschweil/St. Ulrich werden im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Paula-Modersohn-Platz" mittels Taxi begedient. Merzhausen steigt zum 14.12.14 aus dem Nachtverkehrssystem aus.

Die Gemeinden Pfaffenweiler, Mengen, Leutersberg, Hartheim, Feldkirch, Bremgarten, Ebringen, Schallstadt, Ehrenkirchen, Bad Krozingen, Staufen und Münstertal werden im Stundentakt um 1:45 Uhr, 2:45 Uhr, 3:45 Uhr und 4:45 Uhr ab der Stadtbahnhaltestelle "Munzinger Straße" mittels Taxi bedient.

Wichtig:

In den Nächten 24./25. Dezember, 25./26. Dezember und 31.Dezember/1. Januar gibt es keinen VAG-Nachtverkehr.

Mehr dazu: