Freiburger Kripo hofft auf Aktenzeichen XY

Markus Hofmann

Die Freiburger Kriminalpolizei hofft mit der bekannten TV-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst", die am kommenden Donnerstag, 11. Januar, um 20.15 Uhr im Fernsehen (ZDF) ausgestrahlt wird, einem Vergewaltiger auf die Spur zu kommen, der im Raum Freiburg (Waltershofen und Gundelfingen) sowie in Recklinghausen sein Unwesen getrieben hat.

Dem bislang unbekannten Mann werden mindestens sechs Sexualdelikte zur Last gelegt. Auffallend dabei war jeweils das rigorose und zielgerichtete Vorgehen.

Am Abend des 22. Oktober 2005 hatte der Gesuchte in Freiburg-Waltershofen eine Radlerin angesprochen und geäußert, er wolle "Sex machen". Die Frau konnte glücklicherweise flüchten. In derselben Nacht, am Morgen des 23. Oktober 2005, griff der Mann in Gundelfingen bei Freiburg eine weitere Radfahrerin sehr massiv an und vergewaltigte sein wehrloses Opfer.

Auch in Recklinghausen hat der gleiche Täter bereits 1996 Frauen massiv angegriffen. Zwischen einem Fall in Recklinghausen und zwei Fällen in Gundelfingen (Tatzeit 2000 und 2005) besteht aufgrund gesicherter DNA-Spuren die Gewissheit, dass jeweils der gleiche Sexualstraftäter am Werke gewesen ist.

Die Kriminalpolizei Freiburg hofft auf die Fahndungssendung "Aktenzeichen XY". Sie fragt insbesondere, wem ein Mann bekannt ist, der Bezugspunkte sowohl nach Freiburg als auch nach Recklinghausen hat oder hatte. Der Gesuchte müsste heute knapp über 30 Jahre alt sein. Er spricht Deutsch mit osteuropäischem Einschlag. Bei den Taten in Nordrhein-Westfalen trug der Sexualstraftäter - anders als bei den Delikten in Raum Freiburg - noch einen Zopf.

Hinweise können nicht nur an das Fernsehstudio nach München gegeben werden, sondern auch an die Kriminalpolizei Freiburg, die rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0761/882-4884 zu erreichen ist. Das vertrauliche Telefon, 0761 / 41262, ist ebenfalls geschaltet.