Freiburger DJ-Namenskunde: Beatpast

Christine Duttlinger

Wie kommen eigentlich DJs zu ihrem Künstlernamen? In der heutigen DJ- Namenskunde erzählt Jens Rübenach alias Beatpast, wie sich sein Pseudonym zusammensetzt, in welchen Clubs er gerne feiert und warum er dann aber doch am liebsten selbst Partys schmeißt.


Stell dich doch mal kurz vor: Wie heißt du richtig, was machst du, woher kommst du, wie alt bist du?


Ich heiße Jens Rübenach, bin 23 Jahre alt und komme gebürtig aus dem wunderschönen Freiburg. Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann. Der Wunsch, selbst hinter dem DJ-Pult zu stehen, hat sich vor etwa drei Jahren nach den ersten Besuchen von Techno-Partys entwickelt. Die Stimmung auf solchen Partys hat mich direkt in den Bann gezogen, und ich wollte auch auflegen.


Wie ist dein DJ-Name entstanden? Gibt's eine lustige Geschichte dazu?

Zu meinem DJ-Namen gibt es keine sehr spektakuläre Geschichte. Ich habe mich vor Jahren auf Facebook Jens Beetpast genannt. Mein Nachname ist „ Rübenach“: Beet = Rübe, Past = nach. Also meinen Namen völlig sinnlos übersetzt. Als ich dann angefangen habe, aufzulegen, hab ich aus dem Beetpast noch ein Beatpast gemacht und ZACK! Fertig war mein DJ-Name.

Was für Musik spielst du?

Ich spiele elektronische Tanzmusik, meistens Techno und Tech-House. Alles was die Füßchen zum Zappeln bringt.

Vinyl, CD oder digital, was bevorzugt und warum?

Ich lege digital auf. Vor drei Jahren, als ich angefangen habe mit dem Auflegen, habe ich mir einen total billigen und schäbigen Controller gekauft. Das war die günstige Variante, ein wenig rumzuprobieren. Mittlerweile bin ich ohne groß darüber nachzudenken dabei geblieben.
Wo sieht man dich privat ausgehen? Hast du Lieblingsclubs?

Ich bin jemand, der gerne ein wenig Abwechslung hat. Deswegen habe ich auch keinen speziellen Club, in dem ich Stammgast bin. Wenn ich spontan einen Namen nennen müsste, würde ich „Schmitz Katze“ sagen. Ins Universal D.O.G nach Lahr gehe ich aber auch immer wieder gerne. Aber, am liebsten schmeiß ich eigene Partys: Im Sommer in Gärten oder an einem netten Baggersee. Der Vorteil ist, dass es auf eigenen Partys keine Sperrstunde gibt, und ich die ganze Nacht Playtime habe.

Wo kaufst du deine Musik?

Beatport.

Skurrilster Auftritt?

An vielen Abenden ist was Skurriles passiert, und oft war ich darin verwickelt.

Aktuelle TopTen:

Ron Costa – Le Souffle De Jacob (Original Mix)
Ron Costa – Please Replug it (Original Mix)
Alan Fitzpatrick – Blixx (Original Mix)
Ron Costa – Oslo Museum (Original Mix)
Tube & Berger – Imprint Of Pleasure (Original Mix)
David Amo & Julio Navas – Squirt (Ron Costa Remix)
Solee – Impressed (Original Mix)
Hector Couto – Balada De Suenos (Original Mix)
Luigi Madonna – New World (Original Mix)
Rampue – Love You

Internet:

Facebook: beatpast
soundcloud: beatpast

Mehr dazu:


Bisher erschienen: DJs aus Freiburg (A-Z):