Freiburger DJ-Namenskunde: Bealeg

Elias Dominguez

Bileg Sainburen oder Bealeg ist ein in der Mongolei geborener und in Freiburg aufgewachsener Nachwuchs DJ. In Freiburg versucht er sich nun einen Namen zu machen, unter anderem als Teil der "Rap-Attack" im Harmoniekeller.

Stell dich doch mal vor?

Ich bin Bealeg, aber eigentlich heiß ich Bileg Sainburen. Studiere hier in Freiburg und bin 22 Jahre alt. Gebürtig stammte ich aus der Mongolei und mit sieben Jahren kam ich nach Deutschland. Vor ungefähr einem Jahr fing ich an auf Privatpartys aufzulegen. Hauptsächlich spiele ich Hip-Hop und Trap. Auf der ein oder anderen Party spiele ich auch gerne mal 90er und 2000er. Kommt halt ganz darauf an, wofür ich gebucht werde. Ursprünglich hatte ich privat Beats produziert, daher kommt auch der Name.

Audio: Get Healthy HipHop Mix von Bealeg



Worauf spielst du?

Am wohlsten fühle ich mich mit meinem Controller, da ich flexibler sein kann und zeitgleich dadurch auf die Stimmung im Publikum viel besser eingehen kann. Demnächst werde ich wohl was meinen Controller angeht ein Update anschaffen, aber das hat noch ein wenig Zeit.

Was ist dein Lieblingsgetränk?

Cuba Libre

Deine Anfangszeit?

In der Regel hat sich kaum was verändert. Vor jedem meiner Gigs bin ich Anfangs noch nervös, doch diese Nervosität finde ich ausgesprochen wichtig. So konzentriert man sich und ist bei der Sache, lässt sich nicht einfach gehen. Anfangs spielte ich ausschließlich auf Privatpartys von Fachschaften der Uni und die hatten eigentlich immer das gefeiert was ich gespielt habe, dadurch stieg eben auch mein Selbstbewusstsein.

Was war dein skurrilster Auftritt?

Bei meinem ersten Mal bei einer der 2000er Partys im Harmoniekeller war ziemlich wenig los. Wir sprechen hier von maximal 20 Leuten. Die sind aber so fett mit uns abgegangen, dass es am Ende nicht so schlimm war, dass nicht viele kamen.

Und deine Inspiration?

Ich schaue mir gerne Auftritte von anderen DJs an, die sich schon einen Namen gemacht haben. Zum Beispiel die Sets auf Boiler Room und versuch mir da das ein oder andere von denen abzuschauen. Es gibt auch eine Szene im Film "La Haine", bei der einer in diesem Banlieu aus dem nichts sein Fenster hoch reißt und das Viertel ein wenig bespielt mit Platten scratched. Das ist DJ Cut Killer und den find ich auch ziemlich gut.

Video: Cut Killer – "Nique La Police" aus dem Film La Haine