Freiburger DJ-Namenskunde: Agent Schwiech, Bakermann und Reverend P. Funk

Sophie Guggenberger

Warum heißen Freiburger DJs so, wie sie heißen? Wo kommen eigentlich die Pseudonyme der Freiburger DJs her? Sophie macht sich schlau für euch und fragt regelmäßig jeweils drei Plattenleger aus dem Breisgau, wie ihr DJ-Name entstanden ist - und was er zu bedeuten hat. Heute: DJ Bakerman, Agent Schwiech (Bild oben) und DJ Reverend P. Funk.





DJ Bakerman

Mein DJ-Name ist nicht sehr weit hergeholt, wenn Ihr das nebenstehende - und apropos noch nie öffentlich gezeigte - Bild, einmal genauer betrachtet! (Daz my Onkel Jogi - Tha best baker on planet earth. 4 real!!!) ;) Den Namen hab ich mir aber nicht selber gegeben. Ich war nur immer der Typ, mit der besten Backware auf dem Schulhof und weil passender Weise "Laid Back's" Hit "Bakerman (is bakin bread)" hoch und runter lief, bin ich heute bekannt als DJ Bakerman.

Richtiger Name: Felix Brüstle Alter: 26 Herkunft: Freiburg Style: HipHop, R&B, Dancehall, Reggaeton DJ seit: 1996 Locations: F-Club, Funpark Radioshows: Jeden Samstag von 21.00-24.00 Uhr "Powerparty in The Mix" mit Al Kapone & Bakerman auf 106.0 Antenne Web: DJ Bakerman



Agent Schwiech

Ursprünglich nannte ich mich als DJ nach meinem richtigen Namen. Entstanden ist der wirkliche DJ-Name in einer Wein-trink und Skat-Runde mit Shaddy und Rainer Trüby. Mein eigentlicher Nachname lautet Wiesch und so ist aus "der Wiesch" irgendwann dann "Schwiech" geworden und ließ sich im Wein-Redefluss auch besser sprechen. Hinzu kam, dass zu der Zeit, also anno 2002, einer meiner Lieblingsproduzenten "Agent K" aus Westlondon war und ich dessen Platten rauf und runter gespielt habe. So würfelte sich daraus - dank Shaddy - dann der Agent Schwiech zusammen.

Richtiger Name: Dennis Wiesch (DJ & Veranstalter von tageins) Alter: 28 Herkunft: Achim bei Bremen, Norddeutschland Style: bevorzugt (Deep)House & Disco Boogie DJ seit: 2000 Locations: Waldsee Web: tageins / MySpace



DJ Reverend P. Funk

Ein guter alter Bekannter von mir, ein Bassist, hat mir den Namen im Sommer 2000 bei einem Sonntagsbrunch- Jazz-Gig im Les Garecons verpasst, nachdem er am Abend zuvor die “Zig & Zack ? Show” auf MTV (durchgeknallte Stofftiere) geschaut hat.

In einer Folge muss Zack wohl im Stil von James Brown bei den Bluesbrothers als “The Honorable Reverend Z. Groove” von der Kanzel gepredigt haben. Und da Musiker im Allgemeinen kreativ sind und in den Pausen zwischen den Sets meist nur dummes oder anrüchiges Zeugs von sich geben, wenn keine Frauen dabei sind, war der Weg zur Geburt meines Pseudonyms nicht mehr weit. Hallelujah!

Das "P." steht eigentlich für meinen Vornamen (Pascal) oder alles andere, was einem dazu einfällt?(s.o.), “Funk” für meine Vorliebe für eben diesen Musikstil. Gleichzeitig gibt es in meinem Künstlernamen noch eine Doppeldeutigkeit, da P-Funk ein eigener Musikstil ist, deren wichtigste Vertreter Parliament, George Clinton, Bootsy Collins, Rick James und Zapp sind.

Richtiger Name: Pascal Bonnard
Alter:
34
Herkunft:
Löningen
Style:
60’s Soul, 70’s Funk, 80’s Disco, strictly handmade
DJ seit:
1989
Locations:
Nachtschicht in der Freiburg Bar, Drifter’s Club, La Cantina, Roots, ZMF, Rebeat Funk Night im Ruefetto, F-Club, Karma u.v.m.
Web:
DJ Reverend P. Funk