Freiburger DJ-Namenskunde (30): Acoma

Marc Schätzle

Wie kommen DJs eigentlich zu ihrem Künstlernamen? Und wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym? Wir haben unsere DJ-Namenskunde wieder ins Leben gerufen und stellen bekannte DJs und Newcomer vor. Heute: Acoma.





Stell dich unseren Lesern doch bitte kurz vor.


Acoma:
Ich heiße Ferdi, bin 39 Jahre alt, wohne in Freiburg und feiere dieses Jahr noch mein 20-jähriges DJ-Jubiläum.

Wie ist dein DJ-Name entstanden?

Als ich 1990 zum ersten mal aufgelegt habe ist gerade so etwas wie eine Flyerkultur entstanden. Davor gab's eigentlich nur Mund-zu-Mund-Werbung. Ich habe gerade ein Buch über die Indianer Amerikas gelesen, als Tobi (DJ Tentacles) anrief und sagte, er bräuchte JETZT einen DJ Namen. Zu dieser Zeit war es noch üblich, sich einen "Künstlernamen" zu geben. Die Acomassind ein Indianervolk aus Mittelamerika, eines der ersten Völker die Häuser errichteten. Und dies auf einem weißen Felsen. Daher: Aco: Weisser Fels und ma: Menschen.

Was für Musik spielst du?

O mein Gott, was soll ich sagen? Sophisticated electronic music? Science Fiction House? Progressive Voodoo Techno? Es gibt unendlich viele Begriffe und Umschreibungen. Letztlich alles elektronische mit Groove und einem Touch Atmosphäre.

Vinyl oder CD/digital?

Strictly Vinyl. Ich weiss, es gibt eigentlich keinen ökonomischen Grund noch Schallplatten zu spielen. Nicht nur der finanzielle Einsatz ist höher, sondern auch wer  mit seinen  Platten reist, weiß, dass es auch noch einen nervige "physikalischen" Nachteil hat, das Zeug mit sich zu schleppen. Ist halt lange nicht so elegant, wie mit nem CD oder Laptop-Täschchen ;-)
Aber für mich gibt es dennoch zwei Gründe für Vinyl: Zum einen ist es zumindest für mich leichter, den Kontakt zu den Leuten aufrecht zu erhalten, da ich weniger mit dem Suchen von Tracks beschäftigt bin. Zum anderen denke ich, dass durch die Zusammenstellung von, sagen wir einem Case, ca. 100 Platten, speziell für einen Abend, es besser möglich ist, einen Spannungsbogen zu kreieren, anstelle von 4000 Tracks zu suchen und letztlich doch die zu spielen, die man gerade findet. Damit will ich aber nicht sagen, dass es keine guten Laptop DJs gibt, nur für mich ist es nix.
Ich bin froh, dass es mittlerweile auch wieder viele Labels gibt, die die Vinyl-Releases vorziehen, oder strictly Vinyl releasen.
 

Wo sieht man dich privat ausgehen?

Eigentlich überall in Freiburg. Dann noch im Cocoon Club in Frankfurt und dem elektronischen Mekka: Ibiza.

Residencies / Releases:

Zwei Mal monatlich in der Cohi Bar. Releases sind zu lange her, um noch davon zu berichten :-)

Aktuelle Top10:


Website / Kontakt /Demo:


Nächste Gigs:

  • 13. Februar 2010, 22 Uhr @ Cohibar
  • 19. Februar 2010, 22 Uhr @ Parabel
  • 26. Februar 2010, 22 Uhr @ Cohibar
  • 27. Februar 2010, 22 Uhr @ Inside
  • 6. März 2010, 22 Uhr @ Güterbahnhof

Mehr dazu:


Bisher erschienen: DJs aus Freiburg (A-Z):