Freiburger animieren junge Franzosen, zur Wahlurne zu gehen

Anika Maldacker

Der Countdown zur Wahl in Frankreich läuft: In zwei Wochen wird gewählt. Junge Freiburger rufen junge Franzosen in einem Video auf, wählen zu gehen – auf Französisch. Lorenz Ottilinger erklärt im Interview, wie es dazu kam.

Wie kam es dazu, dass ihr per Videobotschaft die Franzosen zum Wählen auffordert?

Die Idee entstand vor circa drei Wochen. Die politische Situation in Europa, besonders die anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich und die Tatsache, dass ein Sieg des FN dort möglich ist, beschäftigte mich sehr. Ich hatte den Eindruck, dass mehr auf die Bedeutung dieser Wahl aufmerksam gemacht werden sollte. Im Gespräch mit einem Freund hat sich die Idee, eine Botschaft an Wählerinnen und Wähler in Frankreich zu senden, dann verfestigt. Wichtig war uns dabei, unsere Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen und nicht den Zeigefinger zu erheben.


Wer sind die Leute, die im Video zu sehen sind? Französisch-Studenten?

Ganz unterschiedlich. Größtenteils sind die Kontakte über den Freundeskreis entstanden. Dazu gehören Studierende mit einem starken, persönlichen Bezug zu Frankreich, aber auch Menschen, die einfach von der Idee angesprochen waren und mitmachen wollten. Weitere stießen spontan beim Dreh am Samstag rund um den Stühlinger Kirchplatz dazu.

Wieso ist es euch wichtig, dass die Franzosen wählen gehen?

Ein wichtiger Auslöser für die Initiative war der Brexit-Entscheid in Großbritannien, bei dem viele pro-europäisch denkende Menschen nicht wählen gegangen sind. Mit dem Aufruf an unsere französischen Nachbarn, wollen wir unseren Wunsch nach einer gemeinsamen Europäischen Zukunft, zum Ausdruck bringen.


Lorenz Ottilinger, 26 Jahre, wohnt in Freiburg und studiert Ökonomie und Gesellschaftsgestaltung im Master an der Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues.