Freiburg Marathon: Stretching am Regierungspräsidium

Anna-Lena Zehendner

26 Mitarbeiter des Freiburger Regierungspräsidiums wollen am Sonntag in Freiburg den Halbmarathon laufen. Dafür bekommen sie allerhand nützliche und seltsame Ratschläge von Laufprofis. Wir haben das Team RP bei der Vorbereitung begleitet und uns von Herbert Steffny sein Rezept für einen Durchhaltedrink geben lassen.



Alle 26 Teilnehmer des Teams RP sind zum letzten Workshop-Seminar in ihren Sportklamotten erschienen. Zugegeben, nicht jeder macht darin eine sportliche Figur. Doch der Wille zählt. Seit Januar trainieren die RPler. „Das wird heute kein Training sein, sondern wir werden gemütlich joggen, um uns nicht zu verausgaben“, lautet die Ansage des 16-maligen Deutschen Marathon-Meisters Herbert Steffny, 56 Jahre. Das Seminar scheint bei allen Teilnehmern positive Wirkung zu zeigen. Statt dem Aufzug nimmt man die Treppe – und das immerhin vom vierten Stock abwärts.




Unten angekommen wird sofort losgejoggt. Gleich zu Beginn fallen zwei der insgesamt sechs Damen des Teams RP zurück. Hannah Dodaj (30) und Stefanie Meißner (35). „Wir haben schon die ganze Zeit im Zweierteam trainiert, weil uns die anderen zu schnell waren“, sagt Stefanie. „Daher gibt es für uns auch ein offizielles und ein heimliches Ziel beim Halbmarathon“, sagt Hannah.

„Offiziell wollen wir einfach nur ins Ziel kommen und Spaß haben. Doch eigentlich haben wir uns eine heimliche Zeitgrenze von zwei Stunden und zwanzig Minuten gesetzt. Das Training in der Gruppe setzt einen eben doch unter Druck, man möchte ja schließlich auch etwas erreichen.“

Vierzig Minuten später sind die Marathonfreunde von ihrem Joggingausflug zurück. Auch Hannah und Stefanie haben den Anschluss an die Gruppe wieder gefunden. „Wir haben eine Abkürzung genommen“, gesteht Stefanie. Nach kurzem Stretching geht es sportlich übers Treppenhaus zurück in den vierten Stock, um dort Ernährungs- und letzte Vorbereitungstipps von den Profis zu erhalten.



„In den vorangegangenen Seminaren haben wir einen ausgewogenen Trainingsplan erstellt und unseren individuellen Laufstil anhand von Videoaufnahmen analysiert“, sagt Thomas Duffner, 40 Jahre, aus der Abteilung Arbeitssicherheit und betriebliches Gesundheitsmanagement. Thomas geht ehrgeizig an den bevorstehenden Halbmarathon heran. Immerhin hat er im vergangenen Jahr mit einer Stunde und dreiundfünfzig Minuten eine Zeit vorgelegt, mit der er zufrieden ist. „Dieses Jahr werde ich das leider nicht wieder schaffen. Ich habe zugelegt und peile daher nur eine Zeit von knapp zwei Stunden an.“ Kommen die Ernährungstipps der Profis etwa zu spät?

Die Seminarteilnehmer der Vortragsreihe „Faszination Laufen – Fit in den Frühling“ setzen sich verschwitzt, aber zufrieden an die Tische. Dem Team des Regierungspräsidiums wird geraten, am Wochenende viele Kohlenhydrate zu essen.

Olympiakoch Charly Doll empfiehlt Ofenkartoffel mit Magerquark und gibt viele weitere Koch- und Rezepttipps. Die Frauen nicken zustimmend, bei den Männern macht sich Ratlosigkeit breit. Koffein und Alkohol sollen vermieden werden. Ein Beruhigungsbier am Marathon-Vorabend wird von Steffny jedoch wärmstens empfohlen.



Den Teilnehmern wird außerdem nahegelegt, sich vor dem Lauf die Fußnägel zu schneiden, damit sie nicht an den Turnschuhen reiben und für Schmerzen sorgen. Abschreckende Bilder von blutenden Brustwarzen und Blasen an den Füßen werden gezeigt. Der Tipp von den Profis: Brustwarzen mit Vaseline einschmieren und auf jeden Fall eingelaufenes Schuhwerk verwenden. Der EM Bronze-Gewinner Steffny schafft es schließlich, den Männern die Ratlosigkeit aus den Gesichtern zu nehmen. Es geht um Sex. Der sei durchaus erlaubt, jedoch „stressfrei und nicht gerade die Trapeznummer.“



Verwaltungsbeamter Sascha Schupp, 35 Jahre, hat sich für das Wochenende das Ofenkartoffelrezept vorgenommen. „Für alles andere bräuchte ich noch einen Kochkurs.“ Für ihn ist es am Sonntag sein erster Halbmarathon. „Eine Zeit von unter zwei Stunden, was sich in unserem Team viele zum Ziel gesetzt haben, werde ich nicht schaffen“, sagt der Sportbegeisterte. „Momentan verfolge ich eigentlich nur den Plan, überhaupt im Ziel anzukommen. Von meinen beiden Trainingskollegen musste ich mir oft genug anhören: ‚Ach, jetzt ist die Bremse wieder dabei."

Trotzdem stünde man unter Druck, meint Sascha. Schließlich erscheinen alle Marathon-Teilnehmer in der nächsten Ausgabe des Regierungspräsidium-Blattes, kurz RP-Magazin. „Dafür werden am Sonntag alle fotografiert und die Laufzeiten werden auch angegeben. Ich darf also nicht schneller sein als mein Chef “, scherzt Sascha.

Das gemeinsame Training hat das Team des Regierungspräsidiums Freiburg, im wahrsten Sinne des Wortes, zusammengeschweißt. Ein gemeinsamer Treffpunkt nach dem Rennen wurde natürlich auch schon ausgemacht. Am Bierstand.



Steffnys Marathon-Powerdrink

  • 900 ml Wasser (am besten ausgeschütteltes Mineralwasser)
  • 100 ml Saft (nach eigenem Gusto)
  • 1,5 g Kochsalz
  • ½ Teelöffel Natrium-Hydrogen-Carbonat (auch Backpulver möglich)
  • Max. 70g Zucker (am besten Traubenzucker)