Freiburg: Keine WM-Tore auf Großleinwand?

Adrian Hoffmann

Die Badische Zeitung (Artikel nur für Online-Abonnenten) berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, dass es in Freiburg - im Gegensatz zu vielen anderen Städten - während der Fußball-Weltmeisterschaft keine öffentlichen TV-Übertragungen der WM-Spiele auf einer Großleinwand geben könnte. Der Grund: Die Freiburger Wirtschaft Touristik und Messe GmbH hat Angst vor dem Lärm. Geschäftsführer Bernd Dallmann findet, dass den Anwohnern ein vierwöchiges WM-Remmidemmi nicht zuzumuten ist.In anderen Städte sind solche Open-Air-Übertragungen dagegen längst beschlossene Sache: Offenburg zeigt sogar sämtliche WM-Spiele - und zwar mitten in der Stadt auf dem Rathausplatz. Laut BZ kostet das 80.000 bis 100.000 Euro. Die Stadt Offenburg würde dabei ein Defizit von bis zu 25.000 Euro übernehmen. Einserseits ist das ganz schön happig, andererseits ist die WM nunmal nicht irgendeine Veranstaltung in diesem Jahr! Vermutlich gibt es im Offenburger Rathaus eine einflussreiche Fußballbetriebssportgruppe...Auch in Mannheim, Karlsruhe und Basel werden WM-Spiele auf öffentlichen Plätzen gezeigt. BZ-Reporter Joachim Röderer nennt in seinem Kommentar "Raus aus dem Abseits" eine sinnvolle Kompromisslösung für Freiburg: "Bei ausgewählten WM-Highlights wäre der Rathausplatz ein guter Ort, um miteinander ein großes Fußballfest zu feiern."Ich finde: Auf die Übertragung des Spiels Kroatien gegen Australien könnte man als durchschnittlich Fußballbegeisterter in der Tat verzichten. Aber die deutschen Partien und die WM-Höhepunkte in der K.O.-Runde - das sollte doch möglich sein! Und man darf natürlich auch die Holländer nicht vergessen. Die möchten sich die WM-Spiele ihrer Mannschaft vermutlich nicht in ihren kleinen Campingwagenkisten ansehen.Zur Not schauen wir die Spiele auch im Autokino in Zähringen. Das wäre doch zumindest eine einigermaßen zufrieden stellende Alternative. Oder?