Gute Bilanz

Freiburg hat niedrigste Jugendarbeitslosigkeit aller Großstädte in Europa

Joachim Röderer

Nur 2,3 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen waren in Freiburg im Jahr 2015 ohne Job. Das war die niedrigste Quote aller Großstädte in Deutschland – und damit wohl sogar in ganz Europa.

Bei der Quote der Jugendarbeitslosigkeit hängt Freiburg einmal mehr alle anderen 75 deutschen Großstädte über 100 000 Einwohner ab. Im Schnitt waren 2016 nur 351 arbeitssuchende Menschen zwischen 15 bis unter 25 Jahren ohne Job.


"Wir wollen uns auch auf unseren Lorbeeren nicht ausruhen, sondern weiter am Ball bleiben." Bürgermeister Ulrich von Kirchbach
"Davon ist zwar jeder einer zu viel, trotzdem ist es natürlich ein gutes Ergebnis", sagt Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach. Christian Ramm, Leiter der Agentur für Arbeit in Freiburg, sieht die Hauptgründe für das Top-Ergebnis darin, dass in der Quasi-Vollbeschäftigung in der Wirtschaft in Freiburg und der Region herrscht. Er verweist aber auch auf die im Sommer 2015 eröffnete Jugendberufsagentur Gleis 25: "Die Chance, dass jemand verloren geht, wird dadurch noch geringer." Es gebe zudem ein dichtes Netz an Hilfen, verschiedene Partner würden gut zusammenarbeiten. Wichtig sei, so Ramm, dass nach der Schule schnell einen Anschluss mit einer Ausbildung gebe.

Im Großstadt-Ranking folgen Freiburg die Städte Mannheim (2,4 Prozent Jugendarbeitslosigkeit) und Heidelberg (2,6 Prozent) dicht auf den Fersen. Würzburg, das Freiburg zeitweise überholt hatte, folgt mit 2,7 Prozent auf Platz 4. Im Vorderfeld finden sich auch Karlsruhe (3,4 Prozent) und Stuttgart (3,8 Prozent). Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 5,3 Prozent. Auf den ersten zehn Plätzen der Rangliste liegen übrigens ausschließlich Großstädte aus Baden-Württemberg und Bayern. Und: Auch die Nachbarlandkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald können die genau gleichniedrige Quote von 2,3 Prozent wie Freiburg vorweisen.

Am Ende der Rangliste liegen drei Ruhrpott-Großstädte

Am anderen Ende der langen Tabelle liegen Städte, für die durchweg eine zweistellige Jugendarbeitslosigkeit notiert werden muss. Die rote Laterne hält die Stadt Bremerhaven mit 13,9 Prozent, davor liegen die Ruhrgebietsstädte Gelsenkirchen, Herne und Recklinghausen mit einer Quote von 12,0 bis 12,6 Prozent.

Weil in allen anderen Ländern Europas die Jugendarbeitslosigkeit insgesamt teils dramatisch höher ist als in Deutschland, darf sich Freiburg bei den Großstädten sogar als Europameister fühlen. Arbeitsagentur-Geschäftsführer Ramm verweist darauf, dass die Freiburger Zahlen echt seien und heute viel weniger Jugendliche in berufsvorbereitenden Maßnahmen untergebracht, und damit aus der Statistik herausgenommen seien. Ganz im Gegenteil: Die Freiburger Jugendarbeitslosigkeitsquote ist sogar leicht von 2,2 auf 2,3 Prozent gestiegen, weil Jobcenter und Stadtverwaltung durch ihre Aktivitäten mehr Jugendliche angesprochen haben – auch solche, die bislang überhaupt noch nicht vom Regel- und Hilfesystem erreicht worden waren. Der neuen Jugendberufsagentur gelinge es mit ihren engen Kontakten zur Wirtschaft auch immer besser, auch schwächere Jugendliche in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren.

So wenige Arbeitslose in Freiburg wie seit 35 Jahren nicht mehr

Die gute Zusammenarbeit mit den Kammern ist Agentur-Chef Ramm ein weiterer Erfolgsfaktor. Er verweist auf verschiedene Aktionen wie das Speed-Dating oder die Last-Minute-Börse für Lehrstellen. Nach Ansicht von Bürgermeister Ulrich von Kirchbach greift ein Rädchen ins andere. Und er verspricht: "Wir wollen uns auch auf unseren Lorbeeren nicht ausruhen, sondern weiter am Ball bleiben."

Auch insgesamt präsentiert sich der Arbeitsmarkt in Freiburg als extrem gefestigt. Die Arbeitslosenquote insgesamt lag zuletzt bei 5,4 Prozent – das bedeutete den niedrigsten Wert für die Stadt seit 35 Jahren.

Mehr zum Thema: