Freiburg goes to Hollywood

Gina Kutkat

Warum auf der KaJo drehen, wenn es doch den Rodeo Drive in Hollywood gibt? Das Freiburger Filmteam von Image Productions hat für das Modehaus Kaiser einen Ausflug unter die kalifornische Sonne unternommen, um dort einen Spot für Kaisers Sommer-Kollektion zu drehen. Will sich das Modegeschäft aus dem Breisgau auf dem internationalen Fashion-Markt etablieren? Gina hat sich mit der Regisseurin Nina Weiland (stehend, 2.v.r.) von Image Productions in Freiburg unterhalten.



Hollywood, Rodeo Drive, das klingt nach Glanz, Glamour und Gucci. Wie war es wirklich?

Nina Weiland: „Es war Glamour Pur! Ein teures Geschäft neben dem anderen, schicke Passanten und unsere Models mittendrin. Ein Gucci-Geschäft haben wir tatsächlich im Hintergrund aufgenommen, die gecasteten Mannequins waren teilweise schon in Christina Aguileras Videos zu sehen und unser Hair-Stylist gehört zu den Top Ten in Hollywood. Er musste kurioserweise zwischen unserem Shooting und dem Video-Dreh von Gwen Stefani hin- und herrennen.“

Ist Gwen Stefani denn mal bei euch vorbeigekommen?

„Nein, die leider nicht. Aber wir hatten trotzdem prominenten Besuch. Ein berühmtes Model aus Twiggy-Zeiten - die Dame ist inzwischen 60 Jahre alt -  kam vorbei und hat sich mit den jungen Models unterhalten und von ihren Erfahrungen erzählt.“

Und die anderen Leute auf dem Rodeo Drive, wie haben die reagiert?

„Unser Filmteam hat eine riesige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Passanten sind stehen geblieben und haben die Models um Autogramme gebeten. Es hat sich eine richtige Menschentraube gebildet.“

Woher kamen die Models?

„Die haben wir  zwei Tage lang in LA gecastet. Am Ende wurden zehn Mädels ausgewählt, mit denen wir dann den Spot gedreht haben. Ein paar Profis vor Ort standen uns dabei die meiste Zeit zu Seite.“

Klingt alles nach einem großen Aufwand. Wieso geht Kaiser für einen Dreh nach Hollywood? Gibt es im Schwarzwald keine hübschen Mädchen?

„Kaiser ist in diesem Sektor sehr ambitioniert, da sind ein paar gute Leute in der Werbung aktiv und sie haben ein tolles Werbebudget. Der Gag der Story sollte ja auch sein, dass die Modewelt auf Freiburg und Kaiser aufmerksam wird und die Models neidisch beäugt werden."


Nina Weiland (l.) und Sebastian Weiland

Und wie hat den Models die Kleidung „made in Germany“ tatsächlich gefallen? Die Konkurrenz in LA ist ja auch nicht ohne...

„Die waren echt total begeistert von den Sachen und wollten sie gleich anbehalten. Einige haben sogar von einer Reise nach Deutschland geschwärmt, inklusive Shoppingtour. Glücklicherweise haben die Klamotten, die wir aus Deutschland mitgebracht haben, alle auf Anhieb gepasst.“

Wie kam die Kooperation zwischen Image Productions und dem Modehaus Kaiser zustande?

„Kaiser ist auf uns aufmerksam geworden, da wir schon für andere Firmen, unter anderem Bad Dürrheimer, Ganter oder die Telekom Schweiz produziert haben. Die sind dann auf uns zugekommen und haben gefragt, ob wir einen Spot für sie drehen wollen und wir haben eingewilligt.“

Wie seid ihr dann auf die Idee mit Hollywood gekommen, einfach so?

„Wir haben in LA ein zweites Produktionsbüro, daher gab es schon ein paar Kontakte. Hollywood war für uns aber wie gesagt auch als Story sinnvoll. So nach dem Motto: Die amerikanischen Frauen schauen neidisch auf die deutsche Kaiser-Kollektion. Natürlich war für uns auch die kalifornische Sonne sehr verlockend, da Farben und Look einfach viel besser rauskommen. Und die Umgebung hat viel mehr zu bieten als ein deutscher Drehort, ob Meer oder Wüste, LA war für einen Außendreh einfach total gut geeignet.“

Es war bestimmt nicht einfach eine Dreh-Erlaubnis zu bekommen, oder?

„Klar, es war teilweise auch Glückssache, dass wir die Drehgenehmigung bekommen haben. Aber die Verantwortlichen vor Ort waren sehr angetan von der Idee, eine deutsche Modefirma in Hollywood produzieren zu lassen. Unser Partner in LA, Robert Krass, hat zudem die richtigen Connections, ohne die geht natürlich wenig. Es war für uns aber nicht der erste Dreh in Hollywood. Wir sind pro Jahr drei bis vier Mal zum Drehen dort.“

Was wird in dem Clip zu sehen sein?

„Über den Inhalt darf ich noch nicht viel sagen, weil es den Spot erst ab Sommer zu sehen geben wird. Die Zuschauer können sich aber auf exotische Kulissen, traumhaftes Wetter, schöne Models, leuchtende Farben und natürlich ein bisschen Glamour freuen.“

Klingt interessant. Wann und wo wird der Werbefilm gezeigt?

„Im Sommer kann man den Spot im Kino sehen, bei Kaiser läuft er auf verschiedenen Fernsehern im Geschäft.“



Wir sind gespannt, ob es bald ein Kaiser-Lädle zwischen Gucci-Store und Prada-Filiale geben wird. Warum nicht?