Freiburg Drei. Kalsruh Null.

David Weigend

Der Mann links im Bild dreht sich die Kippe danach. Tabak für den Sieger. Der Mann rechts im Bild schaut schon etwas derangiert. Eine Aspirin für den Verlierer. Die Reportage vom badischen Derby aus dem entgrünten Wildpark. Nur bei fudder.



In der aktuellen Ausgabe des Kickfeuilletons "11 Freunde" steht ein recht aufschlussreicher Artikel über den Achterbahnverein Karlsruher SC. "KSC-Fan sein bedeutet, seine Hoffnungen gegen Null zu schrauben und trotzdem zu wissen, dass man noch enttäuscht wird", zitiert der Autor Boris Herrmann den KSC-Fan Tom Beck. Die Reportage beschreibt gleich zu Beginn die Innenstadt-Kneipe "Titanic", in deren lauschigen Biergarten sich heute Mittag neben den Einheimischen auch zwei Dutzend Freiburger einfinden, die kein Ticket mehr bekommen haben.




Man sitzt unter einer Kastanie, trinkt tschechisches Bier und starrt auf den Flachbildschirm in der Ecke, den eine liebevoll zurechtgezimmerte Haubenkonstruktion vor den vereinzelten Regentropfen schützt. Es ist schwül und das KSC-Maskottchen Willi Wildpark, sinngemäß ein Wildschwein und mit Abstand das hässlichste Maskottchen gleich hinter der Europaparkmaus, muss schwitzen wie ein Eber.



Hässlicher als die Europamaus und Willi Wildpark zusammen sind allerdings die mit der Airbrushpistole realisierten KSC-Star-Portraits Saison 93/94, die in überdimensionierter Spielkartenform die Biergarteneingrenzung schmücken. Wolfgang Rolff als Kreuzbube - in dieser Ästhetik hätte er auch die Planken eines stolzen Fahrgeschäfts auf der Herbstmesse zieren können. Dem gemeinen KSC-Fan scheint so etwas zu gefallen.

Bei Matmours Einsnull wird es erstaunlich laut auf dem Deck der "Titanic" und selbst den nur noch peripher interessierten KA-nhängern, die mehr mit Krokettenmampf denn mit Fußballschauen beschäftigt sind, entfährt ein kleines Lob für die Freiburger Spielart. Im Übrigen gilt es den arena-Moderator Martin Gross zu erwähnen, einen Kameraden schlichterer Geistesform.



Den Abwehrrambo Maik Franz, der besonders in der ersten Hälfte durch grobes Foulspiel vor allem an Coulibaly auffällt, nennt Gross einen "körperbetonten Spieler". Selbst die satten KSC-Fans räumen ein, dass "der Franz sich verdammt noch mal nicht mehr unter Kontrolle hat." Immerhin scheint der Brustkorbchecker heute einer der wenigen KSCler zu sein, die im Wildpark überhaupt noch was reißen wollen.

Daraus wird freilich nichts. Und dann ist da in der 80. Minute diese herzerwärmende Szene, als Iashi den Elfer versenkt, zur Seitenlinie läuft und Wirsind Finke umarmt.

Das könnte aufs Cover von der Bunten. Im Titanic-Biergarten ruft der Freiburger Fanmob "Zun-gen-kuss!!!" Das Dreinull von "Kampfsau" Hansen (Zitat Martin Gross) kriegen viele gar nicht mehr mit, weil sie sich schon zum Stadion aufmachen. Dort öffnen die Ordner die Absperrungen, der Rasen ist frei, frei zum Ausrupfen.



Die Szenerie erinnert an eine Mischung aus "Gärtnerfreudentag bei Obi" und "Mauerfall 89". Da die Wildparkzüchter bald eine Rasenheizung einbauen wollen, lassen sie den blau-weißen Mob aufs Grün. Es wird gerupft und gesoffen. Obwohl die Karlsruher Fans eine grausame Leistung ihrer Mannschaft gesehen haben, feiern sie wie die Bekloppten. Ab 17 Uhr gibt es Freibier.



Der Gästeblock allerdings wird von Sicherheitskräften abgeschirmt. Südbaden darf und will offenbar auch gar nicht runter aufs Spielfeld. Amüsiert blicken die SC Fans hinab auf eine Handvoll Karlsruher Skins, die mit "Freiburger Arschlöcher"-Gegröle versuchen, zu provozieren. Auch zwei SC-Fans, die sich im Internet für jeweils 30 Euro Karten ersteigert haben, sagen, auf dem Weg zum Stadion von KSClern angepöbelt und beschimpft worden zu sein.



Aber es gibt auch schöne Szenen von SC- und KSC-Anhängern, die Arm in Arm den White Stripes-Singalong anstimmen. "Wir haben scheiße gespielt, ihr habt verdient gewonnen", so ein Fahnenschwenker aus Ettlingen. Während die KSCler zweifelhaften Devotionalienkult betreiben (Pfostenbekritzeln etc), verfallen viele SC-Fans in Rechnereien, die den kommenden, letzten Spieltag betreffen.

Einer mit BfG-Trikot steht an der Mittellinie, zündet einen Zigarillo an, pafft und sagt: "Wegen den Sperenzchen vom Walke gegen Paderborn haben wir jetzt dieses Scheiß-Herzschlagfinale."