Freiburg bekommt einen Techno-Bunker

Marius Notter

Dunkler Techno in einer alten Kegel-Halle, das klingt nach Rave-Geschichten aus Berlin oder Leipzig. Ab November ändert sich das, denn dann eröffnet im früheren Holzfäller-Kegelhaus-Freiburg ein neuer Club. In einem Stadtteil, in dem man Clubs nicht unbedingt erwartet:



Im Freiburger Westen wird ab November  Techno gespielt:  Der als „DJ Van der Maas“ bekannte Freiburger Sven Diez eröffnet im November einen neuen Klub in Freiburg: den “Diamond Techno Bunker”. Zu diesem Zweck werden die Keller-Räume der früheren Holzfäller-Kegelbahn in der Linnéstraße 16 im Stadtteil Betzenhausen/Mooswald nahe der Paduaallee umgebaut. Nebenan befindet sich die Diamond-Shisha-Lounge (früher Buddha-Lounge).


Der 30-jährige Freiburger Koch organisiert im Harmonie Gewölbekeller Freiburg die regelmäßig stattfindenden DirtyTech-Partys. Die Idee zur Eröffnung eines Clubs in den Kellerräumen des Diamond’s entstand, als Sven Diez bei einer Party in der Shisha-Bar auflegte. „Mir wurde gesagt, dass es hier eine alte Kegelbahn gibt, die umgebaut werden kann. Da es in Freiburg keinen kleinen Club gibt, der nur Techno spielt, sah ich die Chance, eine reine Techno/Darktechno-Location ausprobieren”, erklärt der Freiburger.



Der Club soll die Nische füllen, die zwischen Techno-Großveranstaltungen im ehemaligen Stinnes-Areal “Hans-Bunte” und den Tech-House- und Minimal-Techno-Partys im BalzBambii und Drifters Club liegt. “Vielen Partygängern ist die Musik von Drifters und Co. einfach zu langsam geworden”, sagt er. Eine Konkurrenz will Diez jedoch nicht entstehen lassen.

Aus diesem Grund werden an Abenden, an denen große Techno-DJs im Hans-Bunte oder anderen Clubs der Stadt auflegen, Goa, Psytrance und Progressive House im Techno Bunker laufen. Auch bei der Namensgebung zeigt Diez sich sehr zuvorkommend „Wir veranstalten zwar unabhängig von der Diamond-Lounge, da wir uns jedoch das Gebäude teilen und trägt der Club auch den Diamond-Namen.“

Der Techno Bunker beschränkt sich auf das Wesentliche

Der Diamond Techno Bunker soll die Rolle des kleinen dunklen Keller-Clubs mit vielen lokalen Bookings, in dem jedes Wochenende was geht, übernehmen. Ein bis zwei überregional bekannte Techno- und Darktechno - DJs will Diez pro Monat nach Freiburg holen. Die restlichen Abende werden die DJs des „Bretterbuden e.V. Freiburg“, die seit eineinhalb Jahren Techno-Partys veranstalten, sowie eigene Newcomer hinter den Plattenteller stehen.

„Das ausgemachte Ziel ist ein Club, den sich jeder leisten kann“, erklärt Dietz, „mit Eintrittspreisen zwischen 5 und 7 Euro bei lokalen DJs und 10 Euro bei größeren Bookings.“ An der Bar werden im Vergleich zu andren Clubs kleine Abstriche gemacht: Longdrinks und Cocktails fallen raus, stattdessen ist ein Flaschenverkauf mit Pfandmarkensystem geplant, bei dem Bier, Desparados, Wasser und Softgetränke im Angebot sind.



Der Fokus des Klubs soll ganz auf der Musik liegen und diese soll dunkel, brachial und technoid sein, um so die Ansprüche, die der Name “Diamond Techno Bunker” stellt, zu erfüllen. Der Headliner der ersten Party im Bunker steht bereits fest: Kevin Wesp soll als Paradebeispiel für den Sound dienen, der in Zukunft durch die ehemalige Kegelbahn knallen wird.

Seine beinharten Techno-Sets und Eigenproduktionen haben ihn bereits nach Basel in den Borderline Club, ins MTW Offenbach und in das erst kürzlich geschlossene Inside Emmendingen geführt. Nachdem mit dem Klangraum und der Passage46 gerade zwei Klubs ihre Pforten geschlossen haben, zeigt die Neueröffnung eines reinen Techno-Clubs, dass die Feierkultur in Freiburg noch nicht am Ende ist.

Mehr dazu: