Karlsruhe

Freibad bei Frost: Ein Selbstversuch mit Gänsehautfaktor

Dora Volke

Baden bei klirrender Kälte: Das Karlsruher Sonnenbad startet die Freibadsaison schon im Februar – bundesweit als erstes. Ein Selbstversuch im 28 Grad warmen Wasser.

Ins Freibad? Im Februar?! Die spinnen doch! – Mein erster Gedanke, als ich vom frühen Saisonstart des Sonnenbads in Karlsruhe höre. Ich sprudele nicht gerade über vor Enthusiasmus. Trotzdem mache ich mich auf den Weg zum Freibad nach Karlsruhe. Beim Warten auf die Bahn zittere ich vor Kälte, wie auch alle anderen um mich herum. Gesprächsthema Nummer eins an der Haltestelle: die Kälte. Minus ein Grad zeigt meine Wetter-App. Dann bin ich aber doch neugierig und stelle fest: So verrückt ist das Anbaden gar nicht. Immerhin strahlt die Sonne, was das Zeug hält – und das Wasser ist kuschelige 28 Grad warm. Am Ende lande ich doch im Wasser.


Zwei Stunden früher, Freitagmorgen im Sonnenbad. Wasserdampf liegt über dem Schwimmbecken, das Wasser glitzert in der Sonne. Tatsächlich sähe das einladend aus – wäre es nicht so klirrend kalt. Davon lassen sich die begeisterten Schwimmer jedoch nicht abhalten. Mit dem traditionellen "Sprung in den Frühling" läuten Mitglieder des Unterstützervereins "Freundeskreis Sonnenbad e.V." jedes Jahr das Frühschwimmen ein, das Motto wechselt jährlich. Dieses Jahr heißt es: "Ob Schnee, Sonne oder Regen, ins Sonnenbad wir gehen". Passend dazu tragen die rund 30 Mutigen Sonnenbrillen und Regenschirme. Denn: Bei der Eröffnung ist alles erlaubt, auch Klamotten im Wasser. Das Sonnenbad öffnet nach eigenen Angaben bundesweit als erstes seine Türen und Becken. Alle anderen Freibäder, die den Winter über schließen, starten erst später im Jahr in die Saison.

Freibaderöffnung in Karlsruhe:





Das lockt viele Besucher an, nicht nur aus Karlsruhe und Umgebung: Christa Kozian aus Lüneburg ist mit Familie extra aus Niedersachsen angereist. Ihre Tochter habe ihr diese Reise zum 70. Geburtstag geschenkt, erzählt sie in der Umkleide – und erntet allgemeine Bewunderung. "Gott sei Dank gibt es noch mehr Verrückte wie uns", lächelt sie etwas beschämt. Darauf eine Karlsruherin: "Die sind nicht verrückt, die sind klasse!" Die weiteste Anreise hatte Maurits van Wijde: Der 37-jährige Niederländer präsentiert sich in Sportklamotten samt Nationalmannschaftstrikot.

Jubelrufe und Gelächter: Fast wie im Sommer

Punkt 10 Uhr soll in den Frühling gesprungen werden: Bibbernd stehen die Badegäste am Rand, einige sehen aus, als würden sie ungern den Bademantel abgeben. Aber die meisten sind entspannt. Auch Christa Kozian und ihre 41-jährige Tochter Anne frieren nicht. Dann wird sich aufgereiht, der Countdown geht los, Startschuss und hinein in die nasse Wärme. "Endlich wieder frische Luft", ruft einer. Jubelrufe und Gelächter sind zu hören. Fast wie im Sommer, nur das Kindergeschrei fehlt. Und außerdem ist die Logik hier andersherum: Im Sommer will man sich im Wasser abkühlen, heute geht es ums Aufwärmen.

Denn während die Journalisten am Beckenrand immer kältere Finger und rötere Nasen bekommen, genießen die Schwimmer sichtlich das warme Wasser. "Wie in der Badewanne, herrlich!", ruft Christa Kozian. Der fröhliche Holländer bereut die weite Anfahrt definitiv nicht: "Lecker warm" findet er das Wasser. Auch die 73-jährige Renate Nitzsche aus der Region schwärmt: "Das Wasser ist ideal. Dafür würde ich auch auf die Straße gehen und protestieren. Für Ältere ist die Bewegung unbezahlbar. Das sollte die Krankenkasse bezahlen." Auch die jüngeren Besucher scheinen nicht zu frieren. Drei Karlsruher Studenten sind zwar mehr des Gags wegen hier als für ihre Gesundheit. Aber über die Möglichkeit, am Eröffnungstag kostenlos schwimmen zu gehen, freuen auch sie sich.

Na gut, rein ins Wasser

Dass das Schwimmen im Freien gut für die Gesundheit ist, betont auch der Vorsitzende des Freundeskreises, Ralf Gurock. Er selbst geht heute nicht ins Wasser: Aus gesundheitlichen Gründen, er sei etwas verschnupft. "Aber wenn man gesund ist, ist das Schwimmen eine tolle Prävention", so Gurock. 625 Mitglieder zählt der Unterstützerverein, der unter anderem eine digitale Temperaturanzeige und einen Kinderspielplatz finanziert hat. 42.000 Euro jährlich gibt der Verein an das Bad und ermöglicht damit auch die lange Saison von Februar bis zum ersten Advent. "Kein Bad lohnt sich finanziell. Aber Schwimmbäder sind ein Kulturgut und deshalb unterstützenswert", findet der Vorsitzende. Die Energie, die es braucht, um das Wasser im Februar auf 28 Grad zu heizen, bezieht das Freibad durch Fernwärme. Das gibt der Chef der Karlsruher Bäderbetriebe, Oliver Sternagel, zu – früher konnte das Bad ihre Wärme vom benachbarten Heizkraftwerk beziehen, doch das ginge heute leider nicht mehr.

Inzwischen sind meine Finger blau und meine Zehen taub, vom vielen Herumstehen und Zugucken. Ich teste das Wasser mit der Hand – angenehm warm. Na gut, denke ich. Also los: Der Weg von den Umkleiden zum Becken ist zum Glück kurz, aber ich beginne trotzdem zu zittern. Schnell ins Wasser, und sofort wird mir warm. Der Wasserdampf über der Oberfläche wärmt auch meinen Kopf, sodass ich den kalten Wind kaum merke. Um mich herum ziehen die anderen fröhlich ihre Bahnen. Man könnte glatt vergessen, dass es Februar ist. Mit der Zeit wird dann aber doch meine Nase kühl. Etwas graut es mir davor, aus dem Wasser zu kommen – als ich mich traue, bin ich aber so aufgewärmt, dass mir doch nicht kalt wird. Auf dem Rückweg friere ich dann auch nicht mehr beim Warten auf die Bahn.
Info

Öffnungszeiten:
  • Nebensaison (23. Februar bis 4. Mai und 10. September bis 2. Dezember): Montag, Mittwoch, Freitag von 10 bis 20 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 10 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr
  • Hauptsaison (5. Mai bis 9. September): Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 9 bis 20 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 22 Uhr
Eintritt:

Der Eintritt kostet 4,20 Euro für Erwachsene, ermäßigt 2,80 Euro. Hinzu kommen 2 Euro Wasser-Heizzuschlag bis Mai und von September an.

Adresse:

Am Sonnenbad 3
76189 Karlsruhe

Telefon: 0721 / 133 52 30

Web: Sonnenbad Karlsruhe

Facebook: Sonnenbad Karlsruhe

Mehr zum Thema: