FR1 in letzter Sekunde ausgebüchst (4)

Christian Deker

Der Braunbär FR1 treibt weiterhin sein Unwesen in Freiburg. Die aus Finnland eingeflogenen Bärenhunde haben gestern Abend den Problembären FR1 im Bereich des Schlossbergs aufgespürt. Doch wieder einmal war das Tier schneller. Bevor ein anwesender Tierarzt den Bären mittels eines Betäubungsgewehrs außer Gefecht hätte setzen können, war dieser bereits wieder verschwunden.Helle Aufregung dann heute morgen in der Freiburger Fußgängerzone KaJo: Das zottelige Leichtgewicht wurde von zahlreichen Passanten dabei beobachtet, wie es in einer Mülltonne nach Essensresten suchte. Noch vor Eintreffen der Polizei war der Bär allerdings wieder verschwunden. Zeugen gaben an, er sei in Richtung Eschholzpark geflüchtet. Die Suche dauert zur Stunde noch an. Ein ungewöhnlicher Vorschlag zur Suche des Bären kam indessen aus Hamburg: Der Tiertrainer Dieter Boolen aus Metzendorf hatte angeregt, Bruno mit der deutlich älteren und erfahreneren Nora zu ködern.

Der Freiburger Bärenbeauftragte Besitzschutz Staubaufwirbler winkte jedoch ab. Denn die 13 Jahre alte Nora müsste praktisch einen Minderjährigen verführen: Bären wie FR1 werden erst im Alter von vier bis fünf Jahren geschlechtsreif ? FR1 ist jedoch erst zwei und interessiert sich noch nicht für weibliche Reize."Unser Bär ist scharf auf Karotten und Kohlrabi, aber nicht auf eine Bärin", erläutert Besitzschutz Staubaufwirbler. "Wir sind dankbar für jedes Angebot, das zielführend ist, unseren Risikobären aus der Freiburger Altstadt zu bringen. Aber das Aphrodisiaka, das die Bärin produzieren kann, haben wir literweise dabei ? es hat nur nicht funktioniert."