Foto-Spaziergang mit Freiburgs Instagram-Königin Vasma

Marius Buhl

Abenteuermädchen, Medizinstudentin, Social-Media-Star: Vién ist Freiburgs erfolgreichste Instagram-Fotografin, ihr folgen 16.000 Menschen. fudder-Redakteur Marius Buhl hat sie auf einem Spaziergang durch Freiburg begleitet - natürlich mit gezückter Smartphone-Kamera:



Wenn Vién ein Star sein will, muss sie nur ihr Handy anschalten und auf den Instagram-Knopf drücken. Denn auf Instagram wird Vién zu Vasma, und wenn Vasma ein Foto postet, landet es auf den Handys von 16.000 Menschen. Bei Instagram heißen sie Follower, und in Freiburg hat davon niemand mehr als Vién.

Um die 1,60 Meter groß, weißes Kleid, schwarzer Regenschirm unterm Arm: Unscheinbar steht Vién vor der Buchhandlung Rombach und schaut sich Postkarten an. Ihre Hand will man zur Begrüßung nur leicht drücken, aus Angst, sie zu zerbrechen. Lust auf einen Foto-Spaziergang?

Während wir am Stadttheater vorbeigehen, erzählt Vièn – von Instagram und wie sie ihre Bilder schießt. „Ein gutes Bild erzählt eine Story, wichtiger ist aber die Perspektive.“ Um die zu kriegen, wollte Vién vor kurzem mit einem Berliner Instagram-Freund hoch aufs Freiburger Stadttheater – ein Bediensteter hielt sie davon ab. „Wir haben dann einfach erzählt, wir wollten eine Freundin am Theater besuchen.“



Vién bezeichnet sich selbst als Abenteuermädchen, sie liebt das Verrückte, das Gefährliche. Auf der Liste ihrer Lebensträume ganz oben: „Tauchen mit Orcas in Norwegen“ und „Bungee-Springen“. Viéns voller Name: Valencia Agnes Santa Mervien Alexandra. So oft sie kann, verreist Vién, Angst sagt sie, habe sie dabei noch nie gehabt. Geboren ist Vién in Indonesien, ihre Großeltern sind aber aus China – und seit vier Jahren ist sie jetzt in Freiburg, sie studiert hier Medizin. 

Auf unserem Spaziergang führt Vién mich schnell in die Gartenstraße. Die Graffitis hier gefallen ihr  gut, außerdem ist hier eine große Pfütze in der schöne Spiegelbilder entstehen – Puddlegrams nennt der Instagramer die. Vién ist jetzt im Fotomodus: Sie zückt das Handy, geht rückwärts, prüft, justiert und drückt ab. Dann lächelt sie zufrieden.



An Orte wie die Gartenstraße haben Freiburger sich gewöhnt, Vién jedoch sieht diese Orte mit dem Blick eines Instagramers. „Diese Gebäude sind Kunst, wunderschön anzuschauen, so voller Details. Das will ich mit meinen Fotos zeigen.“ In Großstädten verwendet sie manchmal ganze Tage darauf, Fotos zu machen: „Dann sehe ich zwar weniger  als andere Touristen, dafür aber die Kleinigkeiten.“

Nächster Stopp: Konviktstraße. „Die ist meine Lieblingsstraße“, sagt Vién. Immer wieder knipst sie nun Bilder, später wird sie manche  posten. Dann setzt sie Hashtags darunter, um die Bilder mit vielen Menschen auf der ganzen Welt zu teilen – oder zumindest mit den richtigen: „Mit Hashtags wie #vcso, #puddlegram oder #ig_deutschland erreicht man die guten Instagramer. Vielleicht folgen die einem dann.“ Erreicht man so 16 000 Menschen? „Nein, da hatte ich Glück. Den Instagram-Machern selbst haben meine Fotos so gut gefallen, dass sie anderen nun vorschlagen, mir zu folgen.“



Für Freiburgs Attraktivität im Netz ist Vién perfekt: Ihre Bilder erreichen 16 000 Menschen in der ganzen Welt: „Einige haben mir schon geschrieben, dass sie wegen meiner Bilder Freiburg besuchen wollen. Das freut mich natürlich und für Freiburg ist es doch auch super.“

Plaudernd gehen wir noch eine Weile, passieren Münster und KaJo, Vién knipst, verrät Tricks und lacht. Am Ende unseres Spaziergangs frage ich sie, die Instagram-Königin, ob sie mir nun auch folgen wird. Lächelnd sagt sie: „Eigentlich folge ich nur engen Freunden und Instagramern, die mich wirklich inspirieren. Aber wenn du unbedingt möchtest …“



Mehr dazu:


Foto-Galerie: @vasma

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.