Flugzeugabsturz: Tragischer Irrtum des Piloten?

Markus Hofmann

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat ihren Bericht zu dem Flugzeugabsturz vorgelegt, bei dem am 12. Januar zwei Menschen bei Freiburg ums Leben gekommen waren.

Wie die Badische Zeitung am Samstag berichtete, könnte eine tragische Verwechslung Ursache des Unfalls gewesen sein. Dies mutmaßt die Freiburger Stadtverwaltung.


Freiburg war wolkenverhangen an diesem Abend, als die Beechcraft 300 den Freiburger Flugplatz ansteuerte. Nach BZ-Informationen könnte der Pilot die Granadaallee mit der Marktwaldstraße in Freiburg-Hochdorf verwechselt haben. Mit den Worten "Dann probieren wir es mal", begann er den Landeanflug. Weitere Aufzeichnungen lassen vermuten, dass sich der Pilot unsicher war, wo er sich zum Zeitpunkt des Landeanflugs genau befand: "Das ist vermutlich der Zubringer, ich kann es aber nicht sicher sagen.

War also eine Verwechslung Ursache des Flugzeugabsturzes? In diese Richtung gehen Mutmaßungen der Freiburger Stadtverwaltung. Die BFU selbst enthält sich jeglicher Spekulationen über die Unfallursache. Aussagen über einen technischen Defekt der Maschine enthält das BFU-Bulletin nicht.