Blaulicht

Flucht vor Freiburger Polizei endet mit Sprung auf die B31

BZ-Redaktion

Die Polizei spricht einen Mann in Freiburg-Weingarten an – und der rennt los. Seine Flucht endet mit einem Sprung von einer Brücke auf den Zubringer-Mitte. Er ist schwer verletzt.

Die Besatzung eines Streifenwagens hat den 27-jährigen Mann am Sonntag gegen 18.30 Uhr im Freiburger Stadtteil Weingarten am Binzengrün angesprochen, teilt die Polizei mit. Dann sei der Mann plötzlich weggerannt. Die Polizei ist hinterher.


Der Mann sprag zehn Meter in die Tiefe

Nach einer kurzen Verfolgungsjagd sei der Mann über das Geländer der Brücke zur Bissierstraße geklettert und auf die B31a gesprungen. Nach einer ersten Schätzung seiner Kollegen stürzte der 27-Jährige rund zehn Meter in die Tiefe, erklärte Polizeisprecher Jerry Clark.

Der 27-Jährige musste schwer verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Laut Polizei erlitt er Knochenbrüche.

Warum der Mann weglief, kann sich die Polizei nicht erklären. "Der Mann wurde weder gesucht, noch wurden verdächtige Gegenstände bei ihm gefunden", so Clark. Der 27-Jährige hätte gesagt, Anlass für die Flucht wäre eine Wette gewesen. "Ob das stimmt, wissen wir nicht."

Die Polizisten hatten vom Streifenwagen aus gesehen, dass der Mann und ein Gleichaltriger rauchten – "und den vagen Verdacht, da könnte gekifft werden", sagte Clark. Sie hätten den 27-Jährigen nicht kontrolliert, nur angesprochen.