Flirtfaktor: Toffi

Carolin Buchheim

Vor dem Minimal-Markt im Erdgeschoß der Schwarzwald City, angebunden in der Sitzecke des K & U, saß SamstagNachmittag um fünf ein so herzzerreissend hübscher, unruhiger Welpe, so dass niemand einfach so an ihm vorbeigehen konnte: Toffi.

Fatih, Toffi's Besitzer, schien auf Grund der Wirkung des kleinen braunen Labrador Münsterländer Mischlings mit der zarten weißen Zeichnung an Bauch und Stirn ein wenig hin- und hergerissen. Zum einen ist der kleine Welpe, zarte 13 Wochen alt, zweifelsohne ein Hund mit Flirtfaktor, geradezu ein Mädchenmagnet. Außer mir redeten in den fünf Minuten unserer Supermarktbekanntschaft gleich noch zwei weitere junge Frauen mit dem stolzen Welpenvater über seinen Hund. Zum anderen jedoch war so gut wie jeder Vorbeigehende drauf und dran, den Kleinen anzufassen. Ersteres schien Fatih ziemlich zu genießen, Letzteres fand er nicht so toll, denn schließlich ist Toffi noch ein Baby, und soll nicht einfach von lauter Fremden angefasst werden."Ich habe ihn jetzt seit 5 Wochen," erzählte er, "man kann ihm gerade zusehen wie er wächst." Und wie ist Toffi's Persönlichkeit? "Er ist schon sehr eigenwillig und selbstbewusst für sein Alter. Mal sehen was noch aus ihm wird."Sicher ein Hund mit dem besten beider Ursprungsrassen; mit der Freundlichkeit von Labradoren und der Zuverlässigkeit von Münsterländern; ein Hund dessen Persönlichkeit zu seiner Attraktivität passt.Und warum eigentlich 'Toffi''? "Na, das war einfach. Das liegt an seiner Farbe: wie Toffifee!"