Flashmob: Freiburger tanzen für den Erhalt des Tango-Brunnens vor der Mensa

Julia Dreier

Tanzen für den Brunnen: Mit Tanz-Flashmobs wollen Freiburgs Tänzer verhindern, dass der Mensa-Brunnen Radstellplätzen weichen muss. Los geht’s am Samstag.

Freiburgs Tänzer kämpfen für den Erhalt "ihres" Brunnens vor dem Mensagarten: Als Erstes lädt unter anderem der nicht eingetragene Verein Forrózin Freiburg dort am Samstag, 11. März, zu einem Tanz-Flashmob. Und auch für den folgenden Samstag planen Tänzer einen Flashmob, dann aber auf dem Rathausplatz.


"Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren!" Dieses Zitat von Pina Bausch gilt nicht nur im übertragenen Sinne, sondern in Freiburg auch ganz konkret in Bezug auf den Mensa-Brunnen. Im Tango-Brunnen, wie er auch genannt wird, treffen sich Freiburger seit Jahren regelmäßig zum Tanzen: selbstorganisiert und inoffiziell. Doch das könnte jetzt ein Ende haben: Die Stadtverwaltung sucht dringend nach Stellplätzen für Fahrräder, da die Bügel vor der Unibibliothek nach der Umgestaltung des Rotteckrings wieder wegkommen.

Ohne Zuschüsse: Selbst organisierte Tanzszene hat sich etabliert

Fündig geworden ist sie auf dem Areal vor dem Mensagarten, wo sich der stillgelegte Brunnen befindet. Das wäre das Ende für die Tänzer. Voll ist es im Brunnen vor allem an warmen Sommerabenden, aber getroffen wird sich dort von März bis in den November – fünf bis zu sieben Mal die Woche.

"Wir hängen sehr an dem Brunnen", erzählt einer der Tänzer, der seinen Namen nicht online lesen möchte. "Über sechs bis sieben Jahre hat sich dort eine Kulturszene von unten etabliert, ganz ohne Zuschüsse der Stadt. Über die Jahre haben dort Tausende Menschen getanzt, andere setzen sich einfach dazu und genießen die Stimmung." Viele hätten über das inoffizielle Angebot ihren Einstieg in die Tanzszene gefunden.

Probleme mit der Verwaltung? Bisher nicht

Probleme mit der Stadtverwaltung oder der Polizei habe es dabei nie gegeben: "Paare kommen zum Brunnen, um zu tanzen. Hier ist niemand aggressiv oder will sich besaufen." Mittlerweile läuft eine Petition, und auch zu Gemeinderäten hätte die Tanzszene schon Kontakt aufgenommen.

Doch noch ist das Stadium der Planung zu früh. Ob dort ein Rad-Parkhaus überhaupt Sinn macht, soll eine Machbarkeitsstudie zeigen. Cornelia Lutz, stellvertretende Leiterin des Garten- und Tiefbauamts, betonte gegenüber der BZ: "Der Alleegarten ist ein hochsensibler Raum. Damit müssen wir behutsam umgehen." Immerhin stammt die ehemalige französische Festungsanlage aus dem 18. Jahrhundert, Ende des 19. Jahrhunderts kam der Brunnen hinzu.

Die Tanzszene möchte einen alternativen Standort für das Rad-Parkhaus. Sollte die Machbarkeitsstudie für den Brunnen sprechen, dann, so hofft der Tänzer, ließe sich vielleicht beides parallel verwirklichen.
Wer trifft sich wann am Brunnen?
Montag: Salsaszene

Dienstag: Lindyhop-Tänzer

Mittwoch: die Forroszene

Donnerstag: Tango

Freitag: Kizomba & Bachata
Samstag- und Sonntagnachmittag: spontane Matinees

Was: Tanz-Flashmob

Wann: Samstag, 11. März, 14 bis 18 Uhr

Wo: im Brunnen vor dem Mensagarten

Facebook: Tanz-Flashmob für den Mensa-Brunnen

Mehr dazu: