Fingerhakeln

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, warum sich der Fußballer Paulo Diogo wohl ewig an sein Tor gegen den FC Schaffhausen erinnern wird? Er schoss im Dezember 2004 das Tor zum 3:1 für seinen Club Servette Genf und rannte danach in die Fankurve zum Jubeln. (Der folgende Beitrag ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet.)

Er hüpfte an den Zaun zu seinen mitgereisten Fans und bemerkte dabei nicht, dass sein Ehering, den er erst kurze Zeit trug, sich in einer Zaunspitze verhakt hatte.

Als er wieder runtersprang, riss er sich den Ring mitsamt der zwei oberen Glieder des Ringfingers ab. Der Fingerrest konnte zwar gefunden werden, war aber von den Ärzten im Zürcher Unispital nicht mehr zu retten.
Überflüssigerweise gab ihm der Schiedsrichter wegen des verbotenen Jubels am Fanzaun auch noch die Gelbe Karte, was dem blutenden und vor Schmerzen schreienden Mittelstürmer jedoch sehr egal war.