Finderin bringt Tasche mit mehr als 10.000 Euro zur Polizei

fudder-Redaktion

Es gibt sehr wohl noch ehrliche Finder: Eine Frau hat im Foyer einer Bank eine Tasche – mit reichlich Bargeld entdeckt. Sie informierte die Polizei, die sich auf die Suche nach dem Besitzer machte.



Nach Angaben der Polizei hat die 42-Jährige die Tasche in der Filiale der Sparkasse an der Lassbergstraße an der Stadtteilgrenze von Waldsee und Littenweiler. Neben Ausweisen und anderen Dokumenten befanden sich darin zahlreiche 50-Euro-Scheine.


Insgesamt, so die Polizei, addierten sie sich zu einem "niedrigen fünfstelligen Betrag". Beamte des Reviers Süd stellten die Tasche sicher. Gegen 19 Uhr meldete sich ein völlig aufgelöster Mann, der seine Tasche verzweifelt gesucht habe, wie es in der Mitteilung heißt. Die Polizisten hätten geprüft, dass dem 31-Jährigen die Tasche samt Geld tatsächlich gehörte.

Hinweise auf eine Straftat hätten sich nicht ergeben, sagte Polizeisprecherin Laura Riske auf BZ-Nachfrage. Der Finderin steht nun ein entsprechender Lohn zu, der im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt ist.

Die Höhe des Finderlohns beträgt fünf Prozent für einen Wert bis 500 Euro und drei Prozent für höhere Werte. Wurde der Fundgegenstand in den Räumen einer Behörde, einem Beförderungsmittel oder in öffentlichen Verkehrsmitteln gefunden, erhält der Finder den halben Finderlohn und nur für Gegenstände, die wertvoller als 50 Euro sind.
[Symbolfoto: dpa]