Final Fantasy - Der Junge mit der Violine

Carolin Buchheim

Final Fantasy. Ja, das ist eine Serie legendäre Videospiele und zweier Filme, genau, aber wer bei diesen beiden Worten nur an eben diese Videospiele und Filme denkt, der hat das letzte Jahr wohl musikalisch unter einem Stein gelebt. Morgen Abend sind Final Fantasy im Schiff in Basel. Final Fantasy ist auch der Name der Band von Owen Pallett, dem Mann, der Promoshots als Robin Hood macht und sonst der hübsche Type mit der Violine im größten musikalischen Gruppentherapiekonzept Montréals ist. Ja, genau, bei Arcade Fire. Ohne Arcade Fire, nur mit seiner Violine, macht Owen Pallett unter dem Namen Final Fantasy seltsame, wunderbare Songs.Final Fantasy eine 'Band' zu nennen ist übertrieben, denn eigentlich ist Final Fantasy, ganz besondern live, allein Owen Pallett, auch wenn er ein Streicherquartett oder einen Drummer dabei hat. Er ist der Mittelpunkt, er ist der Sound. Mit klassischem Musikstudium im Rücken macht er Popmusik mit Violine, Loop Sampler, Stimme, Schlägen ins Gesicht, Herz und Seele. Mit seinem ersten Album 'Has a good home' war er erst im Vorprogramm von Arcade Fire, und dann auch allein auf Tour und gewann nicht nur mit seinen eigenen Songs, sondern auch mit herzzerreissend schönen, abgedrehten Coverversionen, wie Bloc Party's 'This Modern Love' oder Mariah Careys 'Dreamlover' die Herzen des Publikums.Das neue Final Fantasy Album trägt den etwas degoutanten Titel 'He poos clouds' und ist, uh, böses Wort, ein Konzeptalbum geworden. 3 Grundregel setzte Herr Pallett sich, als er anfing am Album zu arbeiten.1. Jeder Song bezieht sich auf eine der acht Magien des Rollenspiels 'Dungeons & Dragons'; 2. Jeder Song muß für ein Streicherquartett und Stimme komnzipiert werden; und 3. Jeder der das Album anhört, soll danach jemals wieder Selbstmordgedanken pflegen. Das ist ein schönes Konzept, eigentlich, finde ich, und so passend für einen Mann, der seine Band auch deswegen nach einer japanischen Spielserie benannt hat, weil er diese als inhaltlich überladen und total über-emotional empfindet, denn genau so sieht Pallett seine Musik.Jetzt, auf Tour mit 'He poos clouds' liefert Owen Pallett vor einer Overhead-Show mit Orpheus ein Best Of seiner beiden Alben, improvisiert wieder, covert wieder Popsongs, die sich nie so schön angehört haben, und sich nie wieder so schön anhören werden, wie von ihm und seiner Geige, und zelebriert das Drama und die Mystik der Indiepopmusik in klassischem Gewand.Auf ins Schiff, Morgen Abend. Bereitet Euch darauf vor, Euch zu verknallen, in Owen und seine Violine, und in die Mystik, das Drama und das große Gefühl.

Final Fantasy: WebsiteArcade Fire: WebsiteSupport spielen P:ano aus Vancouver. Website& MySpaceWas: Final FantasyWann: Mittwoch, 31.05.2006Wo: Schiff, Basel (Location)