FG Rocker: Späte Abrechnung

David Weigend

Schulbands lösen sich in der Regel dann auf, wenn deren Mitglieder mit der Schule fertig sind. Nicht so am Friedrich-Gymnasium. Bands aus den Abijahrgängen 1999, 1998 und sogar 1995 drehen am 28. Dezember in der Wodanhalle die Regler auf. Das nennt man dann wohl Nachhaltigkeit.



Garantiert verstimmte Gitarrenballaden versprechen die großartigen Stairway to Nowhere um Frontmann Jens Hofmann (Foto), der Bryan Adams von Au. Die Groupies kaufen schon Billigteddys für den Bühnenwurf und malen bereits versaute Fanplakate.


"Wie konnte man nur den Gig von Monrose auf den gleichen Abend legen?", fragen sich derweil haareraufend die Anhänger der Funky Blues Gods. Von einem Shuttleservice zwischen Funpark und Wodanhalle ist der fudderredaktion bis dato nichts bekannt. Wohl aber die extrem harten Probebedingungen, die Bluesgott-Mastermind Konrad Sommermeyer seinen Bandmates per mail diktiert. Autsch, beziehungsweise we want more!

Unverhohlene Spannung und unsägliche Gerüchte ranken sich indes um den geplanten Auftritt der legendären Lillibror, auch bekannt als die "Van Halen von Horben".

Der Vorfreudeschmier glitscht nur so angesichts eines erneuten Abräumergigs um Tappingtier Slebbi, hoffentlich wie immer im befremdlichen Automechanikeroverall. Außerdem am Start: Das Floh Füsslin-Sideproject "Die Patenschaft" (Hip Hop oder sowas) sowie anschließende DJ-Beschallung.

Mehr dazu:

Was: Stairway To Nowhere, Lillibror, Funky Blues Gods, Die Patenschaft

Wann: Donnerstag, 28. Dezember, 22 Uhr

Wo: Wodanhalle Freiburg (Biergarten Ganter-Brauerei), Eintritt 1 Euro