Binzengrün

Feuer in Hochhaus in Freiburg-Weingarten – 100 Bewohner in Sicherheit gebracht

Frank Zimmermann

Ein Hochhaus hat am frühen Sonntagmorgen in Weingarten gebrannt. Eine Wohnung im 13. Stock wurde zerstört, zwei Personen wurden verletzt. 100 Personen mussten das Haus verlassen.

Die Ursache des Brands ist noch unklar. Es ist der zweite schwere Brand in dem Haus innerhalb von zehn Monaten.

Gegen 5.40 Uhr am Sonntagmorgen wurde der Feuerwehr ein Brand in einem mehrstöckigen Hochhaus in Freiburg-Weingarten gemeldet. Beim Eintreffen im Binzengrün 9 stellten die Einsatzkräfte starke Rauchentwicklung und Feuer in einer Wohnung in der 13. Etage des 16 Stockwerke umfassenden Hochhauses fest, berichtet das Amt für Brand- und Katastrophenschutz in einer Pressemitteilung. Auf einer Fensterbrüstung der Wohnung, in der es brannte, machte sich eine Person laut bemerkbar. Sie drohte, in die Tiefe zu stürzen. Zwei Feuerwehrtrupps drangen mit Atemschutzmasken in das 13. Stockwerk vor. Eine Person, die sich vor der betroffenen Wohnung aufhielt, konnten die Rettungskräfte in Sicherheit bringen, anschließend brachten sie auch die Person, die sich in der Wohnung aufhielt, in Sicherheit.


Gegen 6.30 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Anschließend wurden die 13. Etage sowie die darüber und darunter liegenden Stockwerke massiv belüftet und kontrolliert. Bei dem Brand erlitten zwei Personen, mutmaßlich die beiden Bewohner der ausgebrannten Wohnung, eine Rauchgasvergiftung. Sie wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert.

Gebäude evakuiert

Etwa 100 Anwohner mussten das Gebäude verlassen und wurden in der Sporthalle einer nahegelegenen Schule untergebracht. Der Brand war in einer Wohnung ausgebrochen, die vollständig zerstört wurde.

Die Schadenshöhe ist derzeit noch unklar, da nicht abgeschätzt werden kann, ob und welche weiteren Wohnungen durch den Löscheinsatz in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst

Die Freiburger Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen und 60 Mann der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehrabteilungen Rieselfeld und St. Georgen, der Rettungsdienst mit 14 Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz.

In dem Haus der städtischen Wohnbaugesellschaft Freiburger Stadtbau (FSB) befinden sich 105 Mietwohnungen. Das 13. Stockwerk bleibt laut dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz bis auf Weiteres geschlossen, die sich um die ausgebrannte Wohnung herum befindenden Wohnungen sind wegen der Rauchgase zunächst nicht bewohnbar. Es könne aber sein, dass die Bewohner in den nächsten Tagen in diese Wohnungen zurückkehren können, sagte FSB-Sprecher René Derjung am Sonntagmittag. Wie viele Bewohner von der Sperrung der Etage betroffen sind, konnte er nicht sagen. Die Betroffenen sind größtenteils bei Bekannten oder Freunden untergekommen, eine Familie befindet sich im Urlaub, einige Personen wurden anderweitig, in für solche Fälle vorhandenen städtischen Ersatzwohnungen, untergebracht. Die Anwohner der Etagen darüber und darunter konnten wieder in ihre Wohnung zurückkehren.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Derzeit liegen laut Polizei keine Erkenntnisse zur Ursache vor.

In demselben Hochhaus hatte es bereits am 26. Oktober 2015 gebrannt, damals wurde eine Wohnung im zweiten Stock komplett zerstört, verletzt wurde seinerzeit niemand.

Das Hochhaus im Binzengrün 9 ist fast 50 Jahre alt, es wurde 2012 umfassend in Passivhausstandard saniert. Damals investierte die städtische Wohnbaugesellschaft Freiburger Stadtbau 11,6 Millionen Euro.

Mehr zum Thema