Fettexplosion - Junge schwer verletzt

fudder-Redaktion

[UPDATE 18:38: korrigierte Informationen der Polizei] Ein schwerer Haushaltsunfall hat sich am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr in der Fasanenstraße Breisach ereignet.

Während die Mutter das Abendessen zubereitete, entzündete sich ein mit Öl bzw. Fett gefüllter Kochtopf. Nach ersten Angaben der Polizei trug die Frau den noch brennenden Topf in das Badezimmer, um die Flammen mit Wasser zu löschen.


Diese erste Meldung hat die Polizei inzwischen korrigiert. Tatsächlich liegen dem Polizeirevier Breisach, das die Ermittlungen führt, keine Erkenntnisse vor, dass die Frau das brennende Öl mit Wasser zu löschen versucht hat.

Vielmehr habe die Frau den brennenden Topf in die Badewanne getragen und anschließend den Inhalt eines Blumentopfes, den sie aus dem Freien hereingeholt hatte, über das Öl geleert, was eine Verpuffung ausgelöst haben könnte. Die Polizei vermutet, dass die Blumenerde mit Regenwasser durchtränkt war, da der Blumentopf im Freien stand. Eine abschließende Aussage könne beim jetzigen Stand der Ermittlungen aber noch nicht getroffen werden.

Der fatale Effekt, den die die Löschaktion ausgelöst hat, war wohl so massiv, dass die Badezimmertüre aus dem Rahmen gerissen wurde und zerbarst. Durch die umher fliegenden Holzteile wurde der zweieinhalbjährige Sohn (zunächst hatte die Polizei von einem 8-jährigen Kind berichtet) so schwer am Kopf verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber in die Freiburger Uni-Klinik transportiert werden musste. Wie durch ein Wunder erlitt die Mutter keine Verletzungen.